Unser Leben muss sich drastisch verändern

Liebe (Neu-) Mitglieder, Freunde und Förderer des BUND Naturschutz,
Hochwasserkatastrophe 2016, Dürresommer 2018, Insektensterben, Absterben der Fichten (Waldsterben 2.0) – der Klimawandel und das Artensterben nehmen immer mehr Fahrt auf und hinterlassen zunehmend auch in unserem Landkreis deutliche Spuren. Die Dramatik dieser Ereignisse und die Sorge um unser aller Zukunft haben wir zum Anlass genommen, die  Themen „Klimawandel“, „Biodiversität“ und „Wald“ in Vorträgen, Exkursionen und Ausstellungen zu diskutieren, denn  aus globaler Sicht betrachtet  sind diese lokalen Beobachtungen Aspekte eines momentan ablaufenden weltweiten Verlustes der genetischen Vielfalt von erdgeschichtlichem Ausmaß, der in hochrangigen Wissenschaftsjournalen mit den Begriffen „faunistischer Kahlschlag“ (Defaunation) oder „biologischer Annihilierung“ beschrieben wird. Der Meereszoologe Prof. Michael Schrödl hält im Rahmen unserer Klimawandelausstellung (20.Mai - 31.Mai) zu diesem Thema einen spannenden Vortrag und spricht für die kommenden 10 Jahre von einem Jahrzehnt der Entscheidungen für die Artenvielfalt und den Klimawandel.
Falls es uns nicht gelingen sollte, in den nächsten 10 Jahren unser Konsum- und  Mobilitätsverhalten,  unseren ganzen Energie- und Ressourcenverbrauch und die Art der Landwirtschaft und Flächennutzung drastisch zu verändern, werden für die Zukunft einschneidende Veränderungen für die Überlebensparameter der Menschheit stattfinden. Wenn dem so ist, dann sind wir die letzte Generation in der Geschichte der Menschheit, die noch die Möglichkeit hat, das Ruder zu wenden. Seien wir uns also unserer Verantwortung bewusst und packen wir die großen Herausforderungen dieser historischen Chance aktiv an!
Einschneidende Veränderungen gibt es übrigens auch in unserer Kreisgruppe. Im Jahre 2020 werden wir unseren alten Standort der Geschäftsstelle verlassen und uns nach neuen Räumlichkeiten umsehen müssen.
Für immer mehr Menschen ist der Arten- und Klimaschutz zu einem zentralen Thema geworden. Das zeigt uns auch die erfreulich steigende Zahl von BN-Mitgliedern in unserem Landkreis mit einem Neuzuwachs von 450 Mitgliedern auf jetzt 2200, was wir als eine Bestätigung für unsere Arbeit sehen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Spenden,  damit wir uns auch in Zukunft mit Herz und Verstand für einen lebenswerten Landkreis Rottal-Inn einsetzen können. Es würde mich sehr freuen, wenn wir uns bei der einen oder anderen BN-Veranstaltung in diesem Jahr sehen würden.
Ihr
Dr. Jürgen Riedler, Kreisvorsitzender BN Rottal-Inn