OG Hebertsfelden

Vorsitz: Dr. Angela Lenhard, Mail: lenhard.natur@web.de, Tel.: 08721/508152


Naturschutz-Kindergruppe „Flinke Eichhörnchen“ gegründet

Initiative der BN-Ortsgruppe Hebertsfelden – Für Kinder zwischen 7 und 11 Jahren

Hebertsfelden. Da es nach Meinung des Bund Naturschutz besonders wichtig ist, viele Grundlagen zu den Themen Natur-, Umwelt- und Artenschutz gerade an die jüngere Generation weiterzugeben, hat nun im Rahmen der Jugendorganisation JBN die Ortsgruppe Hebertsfelden eine eigene Kindergruppe aus der Taufe gehoben. Leiterin ist Dr. Angela Lenhard, die große beruflich-pädagogische Erfahrung mitbringt und die unterstützt wird von Eva Hausmann und Dr. Karl-Ernst Hirschmann. Die Kindergruppe nennt sich „Flinke Eichhörnchen“, und es kamen gleich zum Gründungs-Nachmittag acht Kinder im Alter zwischen 7 und 11 Jahren. Auch manche Eltern waren mit dabei und halfen mit, für die jungen „Eichhörnchen“ einen spielerisch-unterhaltsamen Nachmittag zu gestalten.
Angela Lenhard hatte nach einem Einführungsspiel, bei dem sich alle Kinder zunächst mit Namen einander vorstellten und kennen lernten, noch mehrere andere kurzweilige Aktivitäten vorbereitet. Sie äußerte sich auch grundsätzlich zu den Aktivitäten der Kindergruppe: „Es ist unser Anliegen, den Kindern vieles über die Schönheit und Zusammenhänge in der Tier- und Pflanzenwelt auf spielerische Weise zu vermitteln. Seit langen haben wir schon festgestellt, dass die Kinder derartige Themen mit Freude aufnehmen, denn sie erkennen schon, dass Natur- und Umweltschutz auch für uns Menschen nötig und wichtig ist.“
So wurden auch zu Beginn als kleine Schnitzarbeit Stöcke vorbereitet, um darauf später am Lagerfeuer das Stockbrot zubereiten zu können. Das Lagerfeuer brannte auch bald hell und spendete an diesem kühlen Nachmittag eine angenehme Wärme, so dass man angenehm im Kreis um das Feuer sitzen und das Stockbrot zubereiten konnte. Auch die Eltern, die mitgekommen waren, halfen mit bei einigen der Spiele und Vorbereitungsarbeiten. Betreuer Karl-Ernst Hirschmann half den Kindern dann auch dabei, mit Handsäge aus einem Holzstock dünne Scheiben herunterzusägen, die anschließend beispielsweise mit einem Eichhörnchen als Zeichnung geschmückt werden konnten. Auf diese Weise hatten die jungen „Flinken Eichhörnchen“ auch gleich ihre Erkennungszeichen, die sie nun an einer Schnur um den Hals tragen konnten.
Marianne Watzenberger, die als Geschäftsleiterin der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn arbeitet und die selbst Naturpädagogin ist, freute sich sehr über die Gründung der Kindergruppe und dankte Dr. Angela Lenhard für deren Initiative.
Am Ende dieses Gründungsnachmittages waren sich alle einig, dass man unbedingt weitere Zusammentreffen nutzen wolle, um gemeinsam mit Spiel und Spaß die Natur, die Tier- und Pflanzenwelt sowie deren vielfältige Zusammenhänge kennen zu lernen. Als weitere Termine sind vorgesehen der Samstag, 15. Oktober, und Mittwoch, 16. November. Der Wechsel zwischen Samstag und einem Wochentag soll auch an diesem Gruppengründungsfest nach aktueller Stundenplanlage festgelegt werden. Die Kinder sind damit etwas freier in ihrer Wahl, an einem Termin teilzunehmen. Übrigens sind auch Angebote für die Altersstufe 12 bis 14 Jahre ("Müpfe") in Planung. Wer Interesse daran hat oder auch als Betreuer/in – egal für welche Altersgruppe – mithelfen möchte, kann sich gerne unter Tel. 08721-508152 melden. -wh


Naturschutz „Vom Ort für den Ort“

Jahreshauptversammlung Bund Naturschutz Hebertsfelden – Zahlreiche Initiativen geplant

Hebertsfelden, April 2022. Bei der Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Hebertsfelden konnte die 1. Vorsitzende Dr. Angela Lenhard auch die Bürgermeisterin Karin Kienböck-Stöger sowie ihre Vorstandsmitglieder und die stellvertretende Kreisvorsitzende Anne Hennersperger neben mehreren Ortsgruppen-Mitgliedern begrüßen. Sie konstatierte, dass aufgrund der Corona-Krise einige Aktivitäten verschoben werden mussten, sich aber seit der Wahl des neuen Vorstandes 2021 viel realisieren lies: voll ausgebuchtes Ferienprogramm „Leben an und in der Rott“, eine „Kennenlernen“-Wanderung und im letzten Oktober ein „Naturerleben für Kinder“, bei dem diese nicht zuletzt der Natur symbolisch durch kleine Kunstwerke einen Dank abstatteten.
Nach dem Finanz-Überblick durch den 2. Vorsitzenden Anton Neumeier eröffnete die Vorsitzende eine rege Diskussion, die unter dem Thema "Konzeptfindung für die nächste Zeit“ stand. Angela Lenhard betonte, dass man sich im Vorfeld schon auf das Motto „Vom Ort für den Ort“ verständigt habe und dass man in diesem Rahmen die umweltfachlichen Kompetenzen, die vor Ort vorhanden seien, mit einbringen und allen zugänglich machen wolle. „Wir möchten dabei viel Wert auf praxisnahe und kurzweilige Informationen legen, die Lebendigkeit und Freude am Naturerleben sollen dabei Mittelpunkt stehen“, so die 1. Vorsitzende. Konkret wurden dann im Rahmen eines Gedankenaustausches Ideen vorgestellt und diskutiert. Ein Schwerpunkt für die Zukunft liege bei der Erweiterung der Angebote für Kinder. Durch Spiel, Spaß, Erkunden und Erforschen sollen und dürfen die Kinder erfahren, sich in der Natur wohl zu fühlen. Denn „wo man sich wohl fühlt, das schützt man auch“, so die 1. Vorsitzende ergänzend. Bis zu den Schulferien gibt es noch vier offene Termine Naturerleben und ab September soll eine feste Kindergruppe für die 2.-5. Klasse etabliert werden. Der Beginn solle mit einem kleinen Fest erfolgen.
„Naturnahe Gartengestaltung“ war ein weiterer Themenvorschlag, um beispielsweise zu zeigen, wie ein naturnaher Hausgarten ein guter Rückzugsort für Tiere und Pflanzen sein könne: „Da fast jeder einen Garten hat, wäre dies eine sehr praxisnahe Möglichkeit, Fauna und Flora zu fördern“, so Angela Lenhard, die ebenfalls themenspezifische Exkursionen und Führungen in der Natur, auch mit praktischer Informationsvermittlung zum Beispiel am Bienenstand, Informationen über Igel, Biber oder das vielfältige Leben in einer Streuobstwiese als weitere Themen vorschlug. Man könne sicher auch über Arbeitseinsätze nachdenken, wobei jedoch die Frage zu stellen sei, was dabei tatsächlich geleistet werden könne. Die Bilanz aus der Ideenrunde fasste die 1. Vorsitzende zusammen: „Unser Schwerpunkt soll auf dem kooperativen Miteinander vor Ort und für alle Menschen in einer lebendigen Ortsgruppe sein – ganz entsprechend dem Vorbild der Natur.“
Bürgermeisterin Karin Kienböck-Stöger übermittelte die Grüße der Gemeinde, sie dankte für die Aktivitäten des BN und erwähnte als Anregung, dass der Landschaftspflegeverband im Gemeindegebiet bereits Blühwiesen angelegt habe, die sich für Praxis-Begehungen und Informationsveranstaltungen eignen würden. Sie erwähnte auch, dass in der Gemeinde ein Baumkataster erstellt werde.
Stellvertretende Kreisvorsitzende Anne Hennersperger dankte der Ortsgruppe sehr für die bisherigen Aktivitäten, wünschte den kommenden Initiativen viel Erfolg und bot auch die Unterstützung der Kreisgruppe für Kinderaktionen bzw. bei der Gründung einer Kindergruppe an, da in der Kreisgruppe bereits sehr viel Erfahrung hiermit bestehe. Die stellvertretende Kreisvorsitzende abschließend: „Die Ortsgruppen im BN sind ungemein wichtig, da hier viele Kenntnisse lokaler Art vorhanden sind.“ Sie schlug auch eine Baumpflanz-Aktion als Maßnahme im Rahmen des Klimaschutzes vor. – wh