Gartlberg - (c) Hascher


Aktueller Rundbrief Frühjahr/Sommer 2018

Interessante Termine mit Veranstaltungen, einen wichtigen Kommentar und einige nützliche Informationen hält unser aktueller Rundbrief Frühjahr/Sommer 2018 wieder parat: Jetzt lesen ! - Hier zum Download:

Download Rundbrief Frühjahr/Sommer 2018 Seite 1 (pdf)

Download Rundbrief Frühjahr/Sommer 2018 Seite 2 (pdf)


Die erste Landkreis-Jugendgruppe

Eggenfelden. Sie bilden die erste BUND-Naturschutz-Jugendgruppe im Landkreis: Sieben junge Damen, alle Gymnasiastinnen der Klasse 9a am Karl-von-Closen-Gymnasium, haben sich nun unter dem Gruppennamen „Green Earth“ zusammen getan, um für Umwelt und Natur etwas zu tun. Zwar gibt es schon mehrere Kindergruppen im Landkreis, doch die höhere Altersklasse, eben die BN-Jugend, war bislang noch nicht mit einer eigenen Gruppierung im Landkreis vertreten. Lesen Sie hier mehr.


Aufbruch im öffentlichen Grün

Eggenfelden. Auf sehr regen Zuspruch von kommunalen Vertretern stieß der „Regionaltag naturnahes öffentliches Grün“ in Eggenfelden, veranstaltet vom Naturgarten e. V mit Unterstützung der BUND Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn und der Stadt Eggenfelden. Zu Beginn konnte die Biologin Dr. Eva Distler in der Schloss-Ökonomie 35 Teilnehmer begrüßen. Mit Fachleuten vertreten waren neben dem Landkreis Rottal-Inn und der Stadt Eggenfelden auch die Landratsämter Passau und Dingolfing-Landau sowie die Kommunen Kirchdorf am Inn, Loiching, Pilsting, Pfarrkirchen, Gottfrieding, Pocking, Kirchham, Sauerlach, Fürstenstein, Waldkraiburg, Landau, Kuchl, Mamming, Zeilarn, Altötting und Vilseck. Lesen Sie hier mehr.


"Green Earth": BN-Jugendgruppe in Eggenfelden

Eine sehr positive Nachricht: Es gibt jetzt eine JBN-Gruppe (Jugend im BN) in Eggenfelden: Sie heißt „Green Earth“. Gründungsdatum war der 15.06.18. Gründungsmitglieder sind sechs Mädchen im Alter von 14-16. Geplant sind monatliche Gruppentreffen. Die Kreisgruppe Rottal-Inn wünscht alles Gute und ein erfolgreiches Engagement im Sinne von Natur und Umwelt.


Musterbeispiel für öffentliches Grün in Haar

Seit 1997 arbeitet die Kommune Haar südöstlich von München konsequent mit heimischen Wildblumenansaaten im öffentlichen Grün um die Artenvielfalt heimischer Pflanzen und Insekten zu verbessern. Wo früher Allerweltskräuter wie Ampfer und Löwenzahn dominierten, prägen jetzt unter anderem blühende Königskerzen, gelbes Labkraut und die Wilde Möhre das Straßenbild. Insgesamt wurden bis heute über 4 ha Magerflächen geschaffen, die unter fachkundiger Leitung von Michael von Ferrari (Umweltreferat der Gemeinde Haar) der BUND Naturschutz Kreisgruppe Rottal-Inn und Vetretern des Obst- und Gartenbauvereins  vorgestellt wurden. Lesen Sie hier mehr.


Zehn Jahre „Grünes Klassenzimmer“

Pfarrkirchen. „Lernen draußen in der Natur, das ist doch etwas ganz anderes als in einem Klassenzimmer“, so hat in den letzten zehn Jahren sicher mancher Schüler gesagt, als er in einem ganz anderen „Klassenzimmer“ seine Biologie-, Chemie- oder allgemeinen Naturkunde-Kenntnisse erweitern konnte: nämlich im „Grünen Klassenzimmer“ nahe der Rott westlich der Südeinfahrt. Lesen Sie hier mehr.


Reslberg: Ein „Hotspot“ der Biodiversität

Ziel einer gut besuchten vegetationskundlichen Exkursion der BUND-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) war das seit 2004 bestehende Fauna-Flora-Habitat (FFH) Reslberg  bei Triftern. Das  120 Hektar große Natura-2000-Gebiet sei  Teil des europaweiten   Schutzgebietsnetzes, von dem es allein in Bayern 746 Gebiete mit insgesamt 800.000 Hektar Fläche gebe, was 11% der Landesfläche entspräche, so der 2. BN-Kreisvorsitzende Dr. Jürgen Riedler, der weiter betonte, „dass das Gebiet ebenso Bestandteil unseres gemeinsamen europäischen Naturerbes ist, für das wir alle eine besondere Verantwortung tragen“. Lesen Sie hier mehr.


Abholzaktionen: Ausgleich gefordert

Die im Frühjahr vom Energie-Unternehmen Verbund durchgeführten großflächigen Abholzaktionen von etwa 12 Hektar in den Innauen westlich Simbach hatten Mitglieder des BUND Naturschutz auf den Plan gerufen. Die Abholzaktion sei nach der Meinung der Naturschützer nicht zuletzt deshalb besonders kritikwürdig, weil es sich bei dem Gebiet um ein so genanntes FFH-Gebiet handle („Flora-Fauna-Habitat“ – eine europäische Richtlinie, die zum Ziel hat, wildlebende Tier- und Pflanzenarten sowie deren Lebensräume zu schützen und die europaweite Vernetzung dieser Lebensräume zu sichern). Und man vermutete, dass die Aktion ohne FFH-Verträglichkeitsabschätzung oder FFH-Verträglichkeitsprüfung durchgeführt worden sei. Lesen Sie hier mehr.


Wichtig: weiter im Gespräch bleiben

In einem Treffen der BN-Kreisgruppen-Vorstandschaft mit Vertretern der Kreisgruppe des Bayerischen Bauernverbandes kamen einige Aspekte derzeitiger landwirtschaftlicher Produktionsmethoden sowie auch umweltrelevante Gesichtspunkte des BN zur Sprache. Das Fazit: Wirtschaftlichkeits-Zwänge sowie politische und Förderungs-Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft können nicht die vom Bund Naturschutz eigentlich geforderte maximale Umweltschonung sicherstellen. Zum Meinungsaustausch wird man weiter im Gespräch bleiben. Lesen Sie hier mehr.


Abholzaktion in den Innauen weiter in der Kritik

An diesem Beispiel auf Höhe Seibersdorf ist noch gut zu erkennen, dass sich hier keine hohen Bäume sondern lediglich Sträucher und Jungbäume geringer Höhe befanden. (Foto BN, März 2018)

Wie in der Passauer Neuen Presse veröffentlicht, wurden vom Energieunternehmen VERBUND/Grenzkraftwerke GmbH Abholzaktionen in den Innauen westlich Simbach durchgeführt. In einer Presseveröffentlichung übte die Kreisgruppe Rottal-Inn deutliche Kritik an diesen Aktionen. Daraus entwickelte sich ein Schriftverkehr, der vom BN zur Veröffentlichung angekündigt wurde. Dieser Absichtserklärung stimmte das Energieunternehmen zu. Da die Veröffentlichung des gesamten Schriftverkehrs in der Tageszeitung zu umfangreich gewesen wäre, wurde in einem PNP-Presseartikel vom 1. Mai 2018 (Regionalteil Simbach) auf die komplette Veröffentlichung des Schriftwechsels hier auf der Homepage der BN-Kreisgruppe hingewiesen. Hier kann der komplette Schriftwechsel (als pdf) eingesehen werden.  


Prof. Reichholf: „Was habt Ihr dagegen getan?“

Prof. Josef Reichholf: „Die Landwirte müssen gutes Geld für den Erhalt einer guten Umwelt bekommen. Die EU-Politik versagt hier völlig, und die Agrar-Großkonzerne diktieren.“

Im Rahmen der von der Kreisgruppe organisierten Poster-Ausstellung „Hummeln – Bienen im Pelz“  hielt der Wissenschaftler Prof. Dr. Josef Reichholf vom „Forum Ökologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften“ zu Beginn der Ausstellung in Eggenfelden einen Vortrag zum Thema: „Der Niedergang der Insekten: Ursachen und Folgen“. Der Kreisvorsitzende Matthias Schmöller mahnte, die Bedrohung der Insektenwelt sehr ernst zu nehmen, da ansonsten dramatische Entwicklungen in den natürlichen Nahrungsketten mit erheblichen Auswirkungen auch auf den Menschen zu befürchten wären. Lesen Sie hier mehr.


Ausstellung in Pfarrkirchen: „Hummeln – Bienen im Pelz“

Noch bis 11. Mai in den Räumen der VR-Bank Pfarrkirchen am Stadtplatz zu sehen ist die von der Kreisgruppe Rottal-Inn des BUND Naturschutz initiierte Ausstellung „Hummeln – Bienen im Pelz“. Die aus zahlreichen informativen Groß-Postern bestehende Ausstellung, zu der auch viele Schulklassen erwartet werden, gibt einen Überblick über die für eine Hummel notwendigen Lebensräume, über ihre Entwicklung und ihr Leben im Jahreslauf, über ihre wichtige Funktion als Bestäuber aber auch über ihre Gefährdung. Nicht zuletzt geben zahlreiche Darstellungen und praktische Exponate Hinweise für die Gestaltung von Nistgelegenheiten im eigenen Garten und überhaupt zum insektenfreundlichen Blühpflanzen-Garten beispielsweise mit Disteln, Wiesenklee, Taubnesseln, Malven, Lavendel und Vogelwicken. Lesen Sie hier mehr.


Vortrags-Download: Naturnaher und insektenfreundlicher Garten

Angesichts des dramatischen Insektenrückganges veranstaltete die Ortsgruppe Pfarrkirchen des BN im Rahmen einer Mitgliederversammlung einen Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema  "Naturnaher und insektenfreundlicher Garten". Referent war der Experte und Gärtnermeister Martin Wagle, 2. Bürgermeister der Stadt Pfarrkirchen. In Form vieler aufschlussreicher Lichtbilder und mit praxisgerechten Erläuterungen gab Martin Wagle im voll besetzten Nebenzimmer des Stadthallen-Restaurants viele nützliche Tipps zur insektenfreundlichen Gartengestaltung. Auf Wunsch vieler Teilnehmer finden Sie hier den gesamten Vortrag zum Download (pdf, 1,8 MByte).


Wildlebensräume: Verbindung von Mensch und Natur

BN-Kreisvorsitzender Matthias Schmöller (rechts) und sein Stellvertreter Dr. Jürgen Riedler (links) bedankten sich bei Referent Hans Laumer vom AELF Straubing für seinen Vortrag zur Wildlebensraumgestaltung.

Gut besucht war die Veranstaltung „Gestaltung von Wildlebensräumen“ der BUND Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) mit dem Referenten Hans Laumer, dem für den Bezirk Niederbayern zuständige Wildlebensraumberater vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) aus Straubing. Bei der Wildlebensraumberatung in Bayern, die 2014 ins Leben gerufen wurde, gehe es um ein breites Spektrum an Zielarten vom Feldhasen über Rebhühner bis hin zu Insekten und Vögeln. „Die Förderung der Artenvielfalt in der Kulturlandschaft steht im Vordergrund. Ansprechpartner sind vor allem Landwirte, Jäger und Jagdgenossen“, so Hans Laumer, der selbst Landwirt ist.  Lesen Sie hier mehr.


„Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt“

Kreisvorsitzender Matthias Schmöller (rechts) gratulierte Nikolaus Urban (Klick vergrößert).

Eggenfelden. Ein Plädoyer für einen auch in Zeiten des Klimawandels ökologisch stabilen und ökonomisch sinnvollen Waldumbau sowie für eine daran ausgerichtete Jagd hielt Revierjagdmeister Nikolaus Urban anlässlich der Verleihung der Waldmedaille des BUND Naturschutz. Mit dieser Waldmedaille, die vom BN seit 2008 verliehen wird und die auf jahrhundertealte historische Wurzeln zurückgeht, werden Persönlichkeiten und Organisationen geehrt, die sich um den Schutz und die naturnahe Bewirtschaftung des Waldes, insbesondere auch im Privat- und Kommunalwald, verdient gemacht haben. Lesen Sie hier mehr.


Offener Brief von Dr. Riedler: Das Insektensterben muss gestoppt werden

Dr. Jürgen Riedler

Unser stellvertretender Kreisvorsitzender, Dr. Jürgen Riedler, hat einen offenen Brief an den Landrat und an die Kreistagsfraktionen verfasst, der das dramatische Insektensterben thematisiert.  Dr. Riedler appelliert vor allem an politische Entscheidungsträger aller Ebenen, das Insektensterben sehr ernst zu nehmen und unter anderem das von ihm initiierte Programm "Rottal-Inn blüht auf" zu erweitern und so einen Baustein zum Überleben der Insekten beizusteuern. Lesen Sie hier den gesamten Wortlaut dieses aufrüttelnden und zum sofortigen Handeln auffordernden Schreibens.


BN initiiert Runden Tisch für einen insektenfreundlichen Landkreis

Pfarrkirchen. Aufgrund des in der Wissenschaft derzeit heiß diskutierten Problems der drastischen Insektenrückgänge erklärt die BUND Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) 2018 zum „Jahr der Insekten“ und rückt damit den Schutz der betroffenen Arten in das öffentliche Bewusstsein. Anlässlich der aktuellen Kreistagsbeschlüsse zum insektenfreundlichen und glyphosatfreien Landkreis lud der BN zu einem Runden Tisch und informierte die zahlreich anwesenden  Behörden- und Verbandsvertreter aus Naturschutz, Politik, Landwirtschaft, Jagd  und Fischerei zum Thema Insektensterben und Insektenschutz. Lesen Sie hier mehr.


Demo Passau: "Wir haben es satt"

Die Teilnehmer der Demo in Passau.
Die Teilnehmer der Demo in Passau.

Unter dem Motto „Wir haben Agrarindustrie satt“ demonstrierten Rottaler Mitglieder von Bund Naturschutz, Biobauern  und ÖDP zusammen mit über 1000 Teilnehmern in Passau. „Die  beeindruckend große  Anzahl an Teilnehmern  an der Veranstaltung hat alle Erwartungen der Initiatoren übertroffen und  hat gezeigt , das das Thema Landwirtschaft viele Menschen interessiert. Viele Verbraucher wollen eine Agrarwende und sind durchaus bereit für  Lebensmittel  aus artgerechter Tierhaltung  und ökologischem Anbau höhere Preise zu bezahlen“ so Dr. Riedler, 2. Kreisvorsitzender BN Rottal-Inn.  „Wir gehen auf die Straße für eine bienenfreundliche Landwirtschaft, die Umwelt und Klima schützt und gesundes gentechnikfreies  Essen produziert. Wir demonstrieren für einen gerechten Welthandel und gegen das weltweite Höfesterben vor allem der Kleinbauern. Wir brauchen eine andere Agrarpolitik.“ forderten  die Redner  Karl Haberzettl (BN Passau) ,Halo Seibold ,Rosi Steinberger(Bündnis90/ Die Grünen) und Sepp Schmid(ABL).


Filmvorführung „Global Shopping Village“

Pfarrkirchen. In einer vielversprechenden Kooperation der Bund Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) mit dem Club Bogaloo wurde der Film "Global Shopping Village" vor rund 80 interessierten Zuschauern gezeigt. BN-Kreisvorsitzender Matthias Schmöller war begeistert, dass das alte Kino für einen Abend wieder seine Pforten öffnete und bedankte sich nach der Begrüßung der Gäste herzlich bei Club-Besitzer Reinhard Wimmer für die gelungene Zusammenarbeit. Lesen Sie hier mehr.


„Waldweihnacht“ – Kinder setzen sich für die Umwelt und die Menschen ein

Mit Andachts-Lichtern an einem ganz natürlichen Adventskranz erinnerten die Kinder unter Anleitung von Pastoralreferentin Adelinde Grad (2. v. links) anlässlich der „Waldweihnacht“ an den achtsamen Umgang mit den Tieren und der Natur. Rechts die Leiterin der Kindergruppe „Umweltbande“ im Bund Naturschutz, Maria Watzl.

Münchsdorf. Mit einer Andacht, Fürbitten und einem ganz in den natürlichen Waldboden hinein gestalteten Adventskranz am Waldrand beging die Kindergruppe „Umweltbande“ der Ortsgruppe „Kollbachtal“ des Bund Naturschutz mit Unterstützung des Obst- und Gartenbauvereins Roßbach ihre traditionelle „Waldweihnacht“. Sehr stimmungsvoll gestalteten die jungen Natur- und Umweltfreunde dieses Treffen kurz vor Weihnachten, mit dem sie sich und die vielen teilnehmenden Erwachsenen daran erinnern wollen, dass Natur- und Umweltschutz sowie der Erhalt der Artenvielfalt für alle Generationen in der heutigen Zeit wichtige Aufgaben darstellen. Wie Maria Watzl, Leiterin der "Umweltbande", anlässlich dieses vorweihnachtlichen Treffens erwähnte, habe diese Kindergruppe schon während des Jahres in ihren Gruppenstunden sowie Exkursionen sich schon intensiv mit den Themen "Umweltschutz" und "Erhalt der Artenvielfalt" befasst. So wurden beispielsweise Nistkästen und Futterhäuschen gebaut, eine Tannenpflanzung im „Zukunftswald“ vorgenommen, der Baum und der Vogel des Jahres kennengelernt, eine Gewässeruntersuchung in der Kollbach vorgenommen und auch das Leben des Biber erkundet. Dabei sind natürlich auch Spiel und Spaß nicht zu kurz gekommen, so hatte die Gruppe beispielsweise auch am Kinder-Zeltlager der Bund-Naturschutz-Jugend teilgenommen. Die angefertigten Futterhäuschen und Nistkästen wurden zum Abschluss der „Waldweihnacht“, nachdem man sich auch an Plätzchen und Kinderpunsch gestärkt hatte, den Teilnehmern zum Kauf geboten, wovon auch reichlich Gebrauch gemacht wurde. Der Erlös aus dieser Aktion soll auch weiterhin der Kinder- und Jugendarbeit im Sinne des Naturschutzes zugute kommen.   


Bioladen unterstützt Bund Naturschutz

Pfarrkirchen. Seit Jahren schon ziehen die Bund Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) und der Bioladen in Pfarrkirchen an einem Strang, um Projekte zum Umwelt- und Naturschutz voranzutreiben und die Bürgerinnen und Bürger für den Wert gesunder, nachhaltig und ökologisch produzierter Lebensmittel zu sensibilisieren. Nun konnte Geschäftsinhaberin Marianne Seis (rechts) dem BN mit einer Spende in Höhe von 500 Euro unter die Arme greifen: „Anstatt kleiner Weihnachtsgeschenke für unsere Kunden und Lieferanten haben wir uns entschlossen, das eingesparte Geld für den Erhalt unserer Umwelt einzusetzen. Der Bund Naturschutz ist dafür genau der richtige Partner.“ BN-Kreisvorsitzender Matthias Schmöller (links) holte den Scheck persönlich ab, bedankte sich und sicherte zu, das Geld sinnvoll einzusetzen: „Das Jahr 2018 wird für uns das Rottaler Jahr der Insekten. Mit der Spende des Bioladens können wir in dem Bereich Artenschutz-Projekte anschieben und Vorträge, Exkursionen oder Ausstellungen finanzieren.“


Mit den "Spitzmäusen" auf Entdeckungstour

Betreut und organisiert von Anne Hennersperger, der Leiterin der Bund-Naturschutz-Kindergruppe „Spitzmäuse“ und erwachsenen Begleiterinnen durfte eine große Kinderschar einen lehrreichen Tag in München verbringen. Es ging zum Museum „Mensch und Natur“ am Nymphenburger Schloss. Staunend erkundeten die kleinen Besucher dort die vielfältigen Ausstellungen zur Entstehung des Sonnensystems, die Geschichte der Erde und die Entwicklung des Lebens, aber auch die Biologie des Menschen, Ernährung, Umweltprobleme sowie das Verhältnis des Menschen zur Natur. Lesen Sie hier mehr.


Erfolgreicher Weihnachtsmarkt in Simbach

Auf reges Interesse von Seiten der Bevölkerung stieß der Info- und Geschenke-Stand der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe "Unterer Inn" auf dem vorweihnachtlichen Markt am Kirchenplatz in Simbach. Dank des Einsatzes vieler Helferinnen konnte wieder ein schöner Erlös für die Artenschutz-Arbeit erzielt werden. Der Dank der Ortsgruppen-Vorsitzenden Marianne Watzenberger galt allen, die wiederum zu diesem Basar beigetragen hatten.


Verstummt das Summen der Bienen?

Pfarrkirchen. In der am 15. November durchgeführten Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe, die auch einen Rechenschaftsbericht der Vorstandschaft umfasste, stand vor allem ein hochaktuelles Referat im Mittelpunkt: Johannes Selmansberger, selbst aktiver Imker und Naturschutz-Fachmann, berichtete im Rahmen seines Vortragsthemas „Es verstummt das Summen der Bienen – wie kann die Honigbiene überleben?“ über die Ursachen und die Folgen des Rückganges der Bienen-Populationen. Er machte auch darauf aufmerksam, was in den Bereichen Landbewirtschaftung und Lebensraumgestaltung sowie im Hausgarten dringend getan werden muss, um den Honig- und Wildbienen das Überleben zu sichern (Lesen Sie hier mehr). Nach der Jahreshauptversammlung 2017 dankte BN-Kreisvorsitzender Matthias Schmöller (2. v. rechts) dem Referenten, Johannes Selmansberger, für seinen informativen Vortrag über die Gefährdung der Bienen-Populationen. Mit dabei auch der stellvertretende BN-Kreisvorsitzende, Dr. Jürgen Riedler (links) und der 2. Bürgermeister Pfarrkirchens sowie CSU-Kreisvorsitzender Martin Wagle (rechts).


"Wir sind wir versklavt vom westlichen Geldsystem"

Eggenfelden. Die Katholische Erwachsenenbildung Rottal-Inn-Salzach, die Initiative "Stell Dir vor...Frieden", die Ärzteorganisation IPPNW und die Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn veranstalteten am 4. November im Stadtsaal in Eggenfelden einen Vortrag zum Thema „Sind wir versklavt vom westlichen Geldsystem?" In seinen hochbrisanten und spannenden Ausführungen ging der Referent, der ehemalige Mitarbeiter der Weltbank und WHO, Peter König, auf die Hintergründe unseres Finanz- und Kapitalismussystems sowie auf die Rolle multinationaler Konzerne bei der Zerstörung unserer Sozial- und Gesellschafts-Systeme und unserer Umwelt ein. Hier im Bild der Referent (links) zusammen mit dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden des BN, Dr. Jürgen Riedler, der auch die Diskussion mit den zahlreich anwesenden Zuhörern moderierte.


Kreisgruppe besichtigt blühende Standorte in Eggenfelden

Im Rahmen einer Exkursion der Kreisgruppen-Vorstandschaft besuchten deren Mitglieder die blühenden Flächen der Aktion "Rottal-Inn blüht auf" in Eggenfelden. Alle Vorstands-Mitglieder waren sich einig, dass hier beste Arbeit geleistet worden sei. Vor allem die Resonanz aus der Bevölkerung habe gezeigt, dass der BN und die beteiligten Kommunen, allen voran die Pilot-Stadt Eggenfelden, hier genau den richtigen Weg eingeschlagen hätten.


Mit dem Radl zu den schönen Blüh-Flächen

Eggenfelden. Der stellvertretende Bund-Naturschutz-Kreisvorsitzende Dr. Jürgen Riedler stellte im Rahmen einer abendlichen Radl-Exkursion interessierten Bürgern und Stadträten – allen voran Bürgermeister Wolfgang Grubwinkler - die sieben Wildblumenflächen vor, die im Rahmen der landkreisweiten Aktion „Rottal-Inn blüht auf!“ in der Pilotgemeinde Eggenfelden letztes Jahr neu angelegt wurden. Lesen Sie hier mehr.


BN in Arnstorf weiter mit bewährtem Team

Arnstorf. In der turnusgemäßen Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Kollbachtal in Arnstorf standen diesmal Neuwahlen der Vorstandschaft an. In den Ämtern bestätigt wurde dabei das bestehende Vorstands-Team unter Leitung von Katrin Veicht. Zu ihrem Stellvertreter wurde erneut Herbert Weiss gewählt. Schatzmeister bleibt Hermann Koch, Schriftführerin ist auch weiterhin Annegret Müller. Zu Beisitzern wurden schließlich bestimmt: Mia Schöpke, Dieter Treffer, Monika Brunner und Edmund Schäffler.  Lesen Sie hier mehr.


„Das Smartphone auch mal ausschalten“

Eggenfelden. Zu einem Informations- und Diskussions-Abend über das Thema „Jugend in der digitalen Welt – sind Smartphones und Tablet-PCs Freiheit oder smarte Diktatur?“ hatte die Kreisgruppe Rottal-Inn des Bund Naturschutz zusammen mit der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Rottal-Inn-Salzach in das Gymnasium Eggenfelden geladen. Referent war Peter Hensinger, Leiter des Bereichs "Wissenschaft" in der Verbraucherschutzorganisation „diagnose:funk e.V.“ Lesen Sie hier mehr.


BN Pfarrkirchen erweitert Vorstandschaft

Von links (Klick vergrößert): Die Beisitzer Hermann Gaßner, Birgit Steiner, Christian Reif und Philipp Schoske, 2. Vorsitzender Erhard Scheffel, Schatzmeister Norbert Riedel, 1. Vorsitzender Karl-Heinz Steiner und Beisitzerin Maria Riedel. – Foto: Hascher

Pfarrkirchen. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe ergab sich ein Generationenwechsel in den Reihen der Beisitzer. Ansonsten wurden einstimmig die bisherigen Vorstands-Mitglieder mit Karl-Heinz Steiner an der Spitze, seinem Stellvertreter Erhard Scheffel und Kassier Norbert Riedel in ihren Ämtern bestätigt. Beisitzer Wilfried Killar stellte sich nicht mehr zur Wahl.  Zu neuen Beisitzern, neben der wiedergewählten Maria Riedel, wurden bestimmt: Christian Reif, Birgit Steiner, Philipp Schoske und Hermann Gaßner. Die Öffentlichkeitsarbeit übernimmt auch weiterhin Wolfgang Hascher. Steiner bedankte sich für das Vertrauen, er sicherte auch weiterhin kontinuierliche Arbeit im Sinne von Natur und Umwelt zu. Er zeigte sich sehr erfreut, dass in den Reihen der Beisitzer nun die jüngere Generation ihr Engagement in die Natur- und Umweltschutzarbeit einbringe und damit die „Naturverjüngung wie im Wald“ beginne.           


Papst: „Wir müssen das gemeinsame Haus erhalten“

Josef Holzbauer

Pfarrkirchen. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Pfarrkirchen ging Josef Holzbauer, Agrar- und Umweltreferent sowie Umweltbeauftragter des Bistums Passau, auf die wesentlichen Aussagen der Enzyklika von Papst Franziskus „Laudato Si – über die Sorge für das gemeinsame Haus“ ein. Die Enzyklika ist ein bahnbrechendes und unvergleichlich vorausschauendes Werk, das viel mit der Arbeit des Bund Naturschutz zu tun hat. Lesen Sie hier mehr.


Klima: „Es ist schon nach Zwölf“

Anlässlich der im Pfarrkirchener Hans-Reiffenstuel-Haus abgehaltenen Ausstellung „Klima Faktor Mensch“ hielt der erste Vorsitzende der Bund Naturschutz-Ortsgruppe Pfarrkirchen, Karl-Heinz Steiner, ein fachliches Einführungs-Referat, das mit einer dringenden Aufforderung als Fazit endete: „Wir müssen bei unserem Energieverbrauch und unserer gesamten Lebensweise umdenken, um unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Welt zu hinterlassen.“ Lesen Sie hier mehr.


Artenrückgang: ergreifendes Bild im Fernsehen

Ein ergreifendes Bild (hier rechts, Quelle: ZDF) hat sogar den Weg  in die "heute"-Hauptnachrichten des ZDF am 17. Februar 2017 gefunden: Ein offensichtlich dem Verhungern naher Eisbär, dem der Lebens- und damit Nahrungs-Raum u.a. durch die  zunehmende menschen-verursachte Erderwärmung und das dadurch dramatisch schmelzende Nord-Polareis (wie in der Sendung gezeigt wurde) genommen wird. Siehe auch dazu einen interessanten Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung. Zum Thema der massiv zurückgehenden Artenvielfalt hat auch Walter Sage im neuen Rundbrief einen interessanten Artikel (am Beispiel des Schmetterlings "Goldene Acht") geschrieben.


Erfolgreicher Filmabend: Kühe auf die Weide!

Mit über 40 Landwirten sehr gut besucht war ein von der BN-Kreisgruppe  organisierter Film- und Diskussionsabend zum Thema „Naturgemäße Rinderzucht und –haltung“ in der Bacchusstub‘n in Eggenfelden. In den beiden Filmen des Regisseurs  Bertram Verhaag „Vom Glück der Tiere“ und „Das liebe Rindvieh“ kommen Rinderzüchter, Tierärzte und Bauern zu Wort, die der modernen Hochleistungsmilchwirtschaft den Rücken gekehrt haben. Lesen Sie hier mehr.


Kreisgruppe ehrte langjährige Mitglieder

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn wurden auch zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt. Kreisvorsitzender Matthias Schmöller dankte allen und würdigte die überwiegend jahrzehntelange Zugehörigkeit zum Umweltschutzverband: "Wer sich über so lange Zeit hinweg nicht nur mit dem Bund Naturschutz als Verein sondern vor allem mit dessen Zielsetzung, der Bewahrung unserer Lebensgrundlagen, identifiziert, der zeigt, wie ernst er die vielen Bedrohungen der Natur heute nimmt." Die Geehrten (v. links): Gerhard Kneissl (30 Jahre Mitglied), Josef Riepl (20 Jahre Mitglied mit Frau Marianne Riepl), Michael Brunhuber (30 Jahre), Kreisvorsitzender Matthias Schmöller, Anne Hennersperger (zusammen mit Dr. Ludwig Hennersperger 40 Jahre), Heinz Enzinger-Panitz (30 Jahre), Helmut Ellinger (zusammen mit Frau Evi 30 Jahre), Karl-Heinz Steiner (zusammen mit Frau Magda 40 Jahre), Marianne Watzenberger (zusammen mit Alfred Watzenberger 30 Jahre), Alois und Eva Petschl (beide 30 Jahre) sowie stellvertretender Kreisvorsitzender Dr. Jürgen Riedler.  – Foto: Hascher


Schöner Erfolg beim Simbacher Weihnachtsbasar

Auf reges Interesse von Seiten der Bevölkerung stieß der Info- und Geschenke-Stand der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe "Unterer Inn" auf dem vorweihnachtlichen Markt am Kirchenplatz in Simbach. Sehen Sie hier einige Bilder.


„Hochwasserschutz ist eine Gemeinschaftsleistung“

Pfarrkirchen. In der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe im vollen Schachtl-Saal präsentierte Kreisvorsitzender Matthias Schmöller die Aktivitäten der letzten zwölf Monate. Im Hauptreferat des Abends schilderte anschließend Alexander Schraa vom Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Dienststelle Pfarrkirchen, was zum Hochwasserschutz in Bayern getan werde und welche Strategien von behördlicher Seite her ergriffen würden.  Lesen Sie hier mehr.


Beispielhaft: Jugendgruppe "Spitzmäuse" Geratskirchen

Die Kinder- und Jugendgruppe, die in Geratskirchen besteht und die von Anne Hennersperger geleitet wird, zeigt deutlich, dass sich die Arbeit mit der nächsten Generation im Sinne des Umwelt- und Naturschutzes wirklich lohnt: Die jungen Umweltschützer sind mit Begeisterung dabei, neue Aspekte dieser Thematik kennenzulernen, ob es sich um Tierschutz handelt oder um die Pflanzenwelt, die es draußen zu erkunden gilt. Hier geht es zu einer Bildergalerie, die die Aktivitäten dieser Jugend-Gruppierung zeigt.


Rottal-Inn blüht auf - bis in den November

Derzeit für den ersten Jahresrhythmus abgeschlossen ist die Aktion „Rottal Inn blüht auf“, bei der in Eggenfelden als Pilot-Kommune sowie auch in Arnstorf, Bad Birnbach und Massing auf ausgewählten Flächen einheimische Wildpflanzen und Stauden angepflanzt wurden. Die im Frühjahr 2016 auf diese Weise angelegten Flächen entwickeln sich überall erwartungsgemäß und überzeugen die Initiatoren der Aktion, nämlich die Kreisgruppe des Bund Naturschutz, die „Pilot-Stadt“ Eggenfelden, die Sparkassen-Stiftung als Sponsor und die zahlreichen Bauhof-Fachleute aus den ebenfalls an der Aktion teilnehmenden Gemeinden. Lesen Sie hier mehr.


„Manche gewinnen - viele verlieren“

Eggenfelden. Gut besucht war eine Vortragsveranstaltung der Kreisgruppe des Bund Naturschutz (BN) in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Rottal-Inn-Salzach(KEB-RIS)  zum Thema „Umweltgerechte und menschenwürdige Wirtschaft“. Interessiert verfolgte das  Publikum die Ausführungen des Hochschulprofessors und  ehemaligen Investmentbankers Prof. Dr. Christian Kreiss. Lesen Sie hier mehr und laden Sie auch den Vortrag herunter.


Staatswald: 10 % sollen unbewirtschaftet bleiben

Der Stellvertretende BN-Kreisvorsitzende Dr. Jürgen Riedler sieht im Zusammenhang mit der Diskussion um den "Wald der Zukunft" keinen Konflikt zwischen Naturschützern und Waldbesitzern. Er fordert auch, dass im Rahmen eines "Miteinander von naturnaher Forstwirtschaft und Naturwäldern" ein Mindestmaß an Naturwäldern ausschließlich im öffentlichen Wald und zuvorderst im Staatswald realisiert werden sollte. So sollten rund 10 % der bayerischen Staatswälder unbewirtschaftet bleiben, um mehr Biodiversität zu bekommen. Der Privatwald sei ausdrücklich davon ausgenommen.


Schwammerl am Schellenberg: auch Raritäten dabei

Zwei Dutzend Pilzfreunde hatte sich in Kirchberg eingefunden, um an der seit über 20 Jahren von der Ortsgruppe „Unterer Inn“ des Bund Naturschutz durchgeführten Herbst-Schwammerl-Wanderung teilzunehmen. Die Leitung hatten wiederum die Experten Gudrun und Gotthard Grimbs übernommen. Lesen Sie hier mehr.


Die Tanne als Hoffnungsträger im Klimawandel

Die Kreisgruppe des Bund Naturschutz veranstaltete mit Unterstützung durch die Waldbesitzervereinigungen Gangkofen sowie Eggenfelden-Arnstorf im bis auf den letzten Platz voll besetzten Saal des Gasthauses Schachtl einen Vortrag mit Diskussion zum Thema "Die Zukunft des Waldes im Zeichen des Klimawandels“. Referent war der Buchautor und Forstdirektor i.R. Dr. Georg Meister, der langjähriger Mitarbeiter der Bayer. Staatsforstverwaltung, Planer des Nationalparks Berchtesgaden, langjähriger Leiter des Forstamts Bad Reichenhall war und Autor zahlreicher Fachliteratur ist. Lesen Sie hier den gesamten Bericht.


Mehr als 25.000 forderten: "Stopp CETA"

Die Demo-Gruppe der Kreisgruppe Rottal-Inn

Trotz strömenden Regens folgten über 20 Teilnehmer dem  Demo-Aufruf der BN-Kreisgruppe  zur CETA/TTIP-Demo am 17.9. nach München mit Anreise per Bahn. Teilnehmer der Kreisgruppe waren u.a. Dr. Jürgen Riedler, Anne Hennersperger und Günter  Schmidt, der die Simbacher Zuggruppe dankenswerterweise organisierte. Ab Mühldorf erfolgte dann die gemeinsame Weiterreise zur Demo mit mehr als 25.000 Menschen. Dort wurde gefordert: "Die Bevölkerung will weder TTIP noch CETA. Sowohl die bayerische Staatsregierung als auch die Bundesregierung müssen endlich die Notbremse ziehen und das Nein der Bürgerinnen und Bürgerinnen zu CETA und TTIP respektieren."


Achtsam sein bei den Schwammerln

Pfarrkirchen. Erneut hat es sich die schon traditionelle Schwammerl-Exkursion der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Pfarrkirchen unter Leitung des Vorsitzenden Karl-Heinz Steiner zur Aufgabe gemacht, in einem bestimmten Gebiet die Vielfalt der vorkommenden Schwammerl-Arten unter die Lupe zu nehmen. Heuer hatte die Gruppe sich das Gebiet im Ederhölzl vorgenommen. Lesen Sie hier mehr.


Erfolge für "Rottal-Inn blüht auf"

Die mit einheimischen Wildpflanzen aufwartenden Flächen in den an der Aktion "Rottal-Inn blüht auf" teilnehmenden Gemeinden stehen nach der Ansaat im Mai nun im August schon in voller Blüte. Diese Vielfalt überzeugt bereits jetzt die Initiatoren der Aktion, nämlich den Bund Naturschutz, die Stadt Eggenfelden als „Pilot-Kommune“ für den Landkreis, die Sparkassen-Stiftung als Sponsor und die zahlreichen Bauhof-Fachleute aus den ebenfalls an der Aktion teilnehmenden Gemeinden Bad Birnbach, Arnstorf und Massing. Lesen Sie hier alle Details.


Unterschriften gegen „CETA“ gesammelt

Unlängst veranstaltete die Kreisgruppe Rottal-Inn  in der Kreisstadt eine  erfolgreiche Unterschriftensammlung für ein Bayerisches Volksbegehren gegen das Freihandelsabkommen CETA, das  unter anderem  vom BN in Bayern und  dem Umweltinstitut München mit initiiert wurde.  „Wir sind überzeugt, dass wir die Hürde von 25.000 Unterschriften für den Zulassungsprozess zu diesem wichtigen Volksbegehren schaffen werden da wir in ganz Bayern allein  an diesem Wochenende mit über 500 Info-Ständen vertreten sind“, so Dr. Jürgen Riedler, stellvertretender Kreisvorsitzender des BN Rottal-Inn. CETA  ist  ein Freihandelsabkommen, das die EU mit Kanada verhandelt hat und das nun kurz vor der Ratifizierung steht. Laut  einer Pressemitteilung des BN  erhöhe CETA den Druck auf die  bäuerliche Landwirtschaft in Bayern, gebe grünes Licht für Gentechnik und Fracking, schaffe Sonderrechte für multinationale Großkonzerne, gefährde die öffentliche Daseinsvorsorge, Arbeitnehmerrechte und den Umweltschutz. „Jeder Bürger, dem unsere Demokratie und unsere bäuerliche Landwirtschaft am Herzen liegen, sollte sich bei dem anstehenden Volksbegehren  beteiligen“, so Dr. Jürgen Riedler.   -wh


Symbiotische Landwirtschaft: Viel Positives für Tiere, Umwelt und Menschen

Rund 50 interessierte Gäste wollten bei der Betriebsbesichtigung auf den Landwirtschafts-Flächen des Unternehmers Ulrich Brunner in Eggenfelden und Arnstorf mit dabei sein und mehr über die „Symbiotische Landwirtschaft“ erfahren. Dabei handelt es sich um ein Konzept, das von Karl-Ludwig Schweisfurth stammt und viel Positives für Tiere, Umwelt und den Menschen bringt. Im Betrieb von Ulrich Brunner wird nun dieses Konzept seit bereits fünf Jahren mit großem Erfolg umgesetzt. Lesen Sie hier alles über die Exkursion und das Prinzip der Symbiotischen Landwirtschaft.


So geht es nicht: "BN ist kein geistiger Brandstifter"

Als Antwort auf einen Artikel in der PNP am 2.7. 2016, in welchem Bauernverbands-Kreisobmann Hermann Etzel zum Thema der Hochwasserkatastrophe Stellung bezog und unter anderem den BUND Naturschutz als "geistige Brandstifter" bezeichnete, verfasste BN-Kreisvorsitzender Matthias Schmöller eine geharnischte Gegenantwort zur Veröffentlichung in der PNP. Lesen Sie hier den gesamten Text dieses Schreibens, in dem Matthias Schmöller diese Anwürfe kategorisch zurückweist.


BN fordert Konsequenzen aus Hochwasserkatastrophe

Die dramatischen Folgen der Hochwasserkatastrophe vom 1. Juni 2016 sind für die BUND-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) ein Alarmsignal, welches endlich dazu führen müsse, dass wesentlich konsequenter als bisher der Klimawandel bekämpft wird und endlich vorbeugende Schutzmaßnahmen zur Reduktion der Folgen der Klimaerwärmung ergriffen werden. Das Bild (Klick vergrößert) zeigt eine Abschwemmung in einem Maisacker. Hier der gesamte Text der zugehörigen Pressemitteilung.


„Rottal-Inn blüht auf“ geht in die Praxis

Eggenfelden. „Rottal Inn blüht auf – mit dieser Initiative wollen wir dafür sorgen, auf öffentlichen Grünflächen mehr Blütenreichtum und Artenvielfalt mit heimischen Wildpflanzen anstatt der herkömmlichen Zierstaudenbeete zuzulassen. Und heute geht es zum ersten Mal in die Praxis." - Mit diesen Worten begrüßte der stellvertretende BN-Kreisvorsitzende Dr. Jürgen Riedler die im Rathaus-Sitzungssaal zahlreich anwesenden Bauhof-Fachleute aus der Pilot-Stadt Eggenfelden sowie aus Bad Birnbach, Arnstorf ,Massing und Kirchdorf am Inn und Vertreter des staatlichen Straßenbauamts Passau. An diesem Tag begann dann der Praxis-Teil der Aktion. Lesen Sie hier mehr.


Donautal: Natur in eindrucksvollen Bildern

Das Naturschutzgebiet "Donauleiten" zwischen Passau und Schlögen ist Lebensraum für über 1000 Tier- und etwa 400 Pflanzenarten, darunter auch Äskulapnattern, Hirschkäfer, Smaragdeidechsen, Feuersalamander und viele mehr.Diese Natur-Vielfalt zeigte der mehrfache Gewinner nationaler und internationaler Medien-Preise, Ingo Zahlheimer, auf Einladung der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn in einer Multivisions-Fotoschau in der Aula des Karl-von-Closen-Gymnasiums in Eggenfelden. Lesen Sie hier mehr.


"Land muss von Bauern, nicht von der Industrie bewirtschaftet werden"

Um alle Fakten rund um das Total-Herbizid Glyphosat darzustellen, veranstaltete die Kreisgruppe des Bund Naturschutz in Kooperation mit der Katholischen Landvolkbewegung, dem Bund Deutscher Milchviehhalter, der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft, dem Kreisverband Bayerischer Imker und der Katholischen Landjugendbewegung Rottal-Inn einen Informationsabend. Lesen Sie hier mehr.


Von Wildpflanzen, Hexen und Liebeszauber

Simbach. Ihren Abschluss fand die im Heimatmuseum seit Anfang April abgehaltene Ausstellung „Wildpflanzen der Stadt“ durch einen Lichtbilder-Vortrag der Ausstellungs-Mit-Initiatorin Dr. Gertrud Scherf. Sie hatte viel Interessantes zum Thema „Wildpflanzen der Stadt in Mythos, Magie und Brauchtum“ zu berichten. Lesen Sie hier mehr.


Im Ederhölzl den Vogelstimmen gelauscht

Pfarrkirchen. Etwa 20 natur- und vogelkundlich interessierte Teilnehmer fanden sich zu einer Vogelstimmen-Exkursion im Ederhölzl ein. Organisiert hatte diese Exkursion, die in Kooperation mit dem Landesbund für Vogelschutz unter Führung des Flora- und Fauna-Experten Walter Sage stattfand, der Bund-Naturschutz-Ortsvorsitzende Karl-Heinz Steiner, der auch die Teilnehmer begrüßte. Lesen Sie hier mehr.


Junge Blumen-Künstler im Heimatmuseum

Simbach. Sehr gut angekommen ist im Heimatmuseum der Kindernachmittag, der im Rahmen der derzeit laufenden Ausstellung "Wildpflanzen in der Stadt" abgehalten wurde. Naturpädagogin Marianne Watzenberger hatte sich einiges einfallen lassen, um den Kindern einiges an Neuem rund um Wildpflanzen spielerisch zu vermitteln. Lesen Sie hier mehr.


Programm "Wildpflanzen in der Stadt"

Das Programm. Klick vergrößert

Als bislang großer Erfolg zeigt sich die Ausstellung "Wildpflanzen in der Stadt" im Heimatmuseum Simbach. Insgesamt will die Ausstellung mit Texten, Bildern und Exponaten auf die vielfältige Bedeutung der Wildpflanzen in der Stadt hinweisen. Noch aktuell ist am Sonntag, 24. April, von 15 bis 17 Uhr wieder im Heimatmuseum ein Kinderprogramm mit dem Titel: „Löwenzähne und andere wilde Pflanzen“. Unter Leitung von Naturpädagogin Marianne Watzenberger wird rund um Wildpflanzen und Wildtiere gebastelt und gespielt. Geeignet für Kinder ab 8 Jahren oder für jüngere Kinder mit Begleitung. Den Abschluss findet das Begleitprogramm am Freitag, 29. April, um 19 Uhr im Heimatmuseum mit einem Vortrag von Dr. Gertrud Scherf unter dem Titel „Wildpflanzen der Stadt in Mythos, Magie und Brauchtum“. Hier nebenstehend das Programm zur Ansicht. Klick vergrößert.


Ausstellungseröffnung "Wildpflanzen in der Stadt" war voller Erfolg

Simbach. Die im Jahre 2015 von der PNP-Lokalredaktion in Kooperation mit dem Bund Naturschutz veranstaltete Leser-Fotoaktion „Mauerblümchen – wenig beachtete Naturschönheiten in der Stadt“ stieß damals schon auf große Resonanz. Und auch die Eröffnungsveranstaltung zu der aus dieser Fotoaktion abgeleiteten Ausstellung im Heimatmuseum unter dem Titel „Wildpflanzen in der Stadt“ konnte ein in dieser Form kaum erwartetes Besucher-Interesse verbuchen. Lesen Sie hier mehr.


Große BN-Familienexkursion: Dem Biber auf der Spur

Hebertsfelden. Die Bund Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn veranstaltete zusammen mit dem Biberberater Roland Menzel von der Unteren Naturschutzbehörde eine sehr gut besuchte Führung in einem beeindruckenden Biberbiotop im Gemeindebereich Hebertsfelden. Lesen Sie hier mehr.


Die Bio-Kennzeichnungen besser kennenlernen

Pfarrkirchen. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe gab Vorsitzender Karl-Heinz Steiner zunächst einen umfassenden Überblick über die zurückliegenden Aktivitäten. Im anschließenden Fachvortrag informierte Thomas Lehner, Leiter des Fachzentrums für ökologischen Landbau vom Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten (AELF), Deggendorf, über viele Aspekte rund um Bio-Kennzeichnungen. Lesen Sie hier mehr.


BN-Filmabend „10 Milliarden“: Plädoyer für ökologische Landwirtschaft

Eggenfelden. Die Bund Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) veranstaltete in der Bacchus- Stub`n in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (ABL) und der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) einen interessanten Film-und Diskussionsabend. Auf dem Programm stand Valentin Thurns ausgezeichnete Dokumentation: „10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?“ Lesen Sie hier mehr.




Aktuelles

Keine Nachrichten verfügbar.

Alle Meldungen

Termine

Aktuell liegen keine Termine vor.

Alle Termine