Gartlberg - (c) Hascher

Rundbrief: Alle Termine im Jahr 2020

Interessante Termine mit Veranstaltungen und mit einem wichtigen Kommentar unseres Kreisvorsitzenden hält unser aktueller Rundbrief für das Jahr 2020 parat: Jetzt lesen ! - Hier zum Download:

Download Rundbrief 2020 Seite 1 (pdf)

Download Rundbrief 2020 Seite 2 (pdf)


BUND Naturschutz kauft Auwald in der Berghamer Au

Renaturierung einer Weichholzaue

Kirchdorf am Inn. Kürzlich konnte die BUND Naturschutz – Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) ein Grundstück im Flora-Fauna-Habitat (FFH) -Gebiet Salzach und Unterer Inn erwerben. FFH-Gebiete sind spezielle europäische Schutzgebiete in Natur- und Landschaftsschutz.

Hier handelt es sich um einen Auwald von etwa zwei Hektar, einen Waldstreifen in der Gemarkung Kirchdorf am Inn, nahe der „Seibersdorfer Brenne“.  Der Ankauf wurde vom Bayerischen Naturschutzfonds gefördert.

Lesen Sie hier mehr


Von Rohrsängern und schwimmenden Rehen

Naturkundliche Mai-Wanderung vom Pumpwerk Bergham zur „Seibersdorfer Brenne“

Kirchdorf a. Inn. Da zurzeit naturkundliche Wanderungen aufgrund der Corona-Krise ausfallen, berichtet nun der Vogelexperte Walter Sage von den aktuellen Entwicklungen in der Region. Der Leser ist eingeladen, virtuell mitzuwandern.

An einem sonnigen Vormittag macht Sage sich beim Pumpwerk Bergham auf den Weg. Schon beim Aufgang zum Damm erklingt der Gesang der Teichrohrsänger, der den Naturexperten auf der gesamten Exkursion begleitet. Auch ein singendes Blaukehlchen ist aus dem Schilf zu hören, während aus der Au ein Gelbspötter seinen strophenreichen Gesang hören lässt.

Lesen Sie hier mehr


Auf der Suche nach heimischen Reptilien

Spaziergang mit dem BN

Simbach. Aufgrund der Corona-bedingten Maßnahmen mussten auch die Veranstaltungen der BUND Naturschutz (BN) Kreisgruppe Rottal-Inn abgesagt werden, darunter auch die von der BN-Ortsgruppe Unterer Inn organisierte Exkursion zum Thema „Heimische Reptilien“. Um Mitglieder und Interessierte trotz allem über das Thema im Landkreis informieren zu können, berichtete der Experte Daniel Renner über die Reptilien-Vorkommen am Unteren Inn.

Lesen Sie hier mehr:


Wir sind umgezogen!

Neue Geschäftsstelle in Anzenkirchen

Triftern-Anzenkirchen. Schon seit einiger Zeit suchte die Kreisgruppe des BUND Naturschutz (BN) Rottal-Inn neue Räumlichkeiten für ihre Geschäftsstelle, da das Haus in Pfarrkirchen den Eigentümer wechseln sollte.

Der BN-Kreisvorsitzende Dr. Jürgen Riedler und die Geschäftsstellenleiterin sowie Vorsitzende der Ortsgruppe Unterer Inn Marianne Watzenberger freuten sich daher sehr, in Anzenkirchen ein zentrales Büro mit Schaufenster und geräumigen Lagerräumen mieten zu können. Seit 24. März 2020 hat die Geschäftsstelle der Kreisgruppe nun eine neue Adresse: Hauptstraße 11, 84371 Triftern-Anzenkirchen, Tel. 08562 / 96 36 086, Fax 08562 / 63 67 01 E-Mail: bn-rottal-inn@t-online.de

Lesen Sie hier mehr


Neue Adresse der Geschäftsstelle

Seit 24. März 2020 hat die Geschäftsstelle der Kreisgruppe eine neue Adresse:

Hauptstraße 11
84371 Triftern-Anzenkirchen
Tel: 08562-9636086
Fax: 08562-9636701
E-Mail: bn-rottal-Inn@t-online.de

Da die Geschäftsstelle nicht dauernd besetzt ist, sollten Termine bitte immer vorher vereinbart werden (am besten per Telefon oder Mail).


Vorstandssitzungen auch online

Aufgrund der aktuellen Virus-Situation hält die Vorstandschaft der Kreisgruppe ihre Sitzungen mittlerweile "online" per Videokonferenz ab. Hier ein Bildschirmfoto der unlängst stattgefundenen Sitzung. Auf diese Weise hält man die aktuellen Virus-Kontakt-Vorschriften ein - zusätzlich ergibt sich ein weiterer Vorteil: die Ersparnis von Autofahrten zu einem gemeinsamen Sitzungs-Treffpunkt.


Absage Veranstaltungen wegen Coronakrise

Termine vorerst bis einschl. 7. Juni abgesagt

++ Achtung ++

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise sagt die BUND Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn alle Veranstaltungen vorerst bis einschließlich 7. Juni  2020 ab.


ABGESAGT: Versammlung und Neuwahlen der Ortsgruppe Hebertsfelden

mit Vortrag „Die Amphibien und Reptilien unserer Heimat“

Hebertsfelden. Am Mittwoch, 25. März 2020 um 19 Uhr findet die BUND Naturschutz - Ortsgruppenversammlung Hebertsfelden mit Neuwahlen statt. Ort der Veranstaltung ist der Gasthof Zoidl, Mühlbauernweg , 84332 Hebertsfelden.

Lesen Sie hier mehr


ABGESAGT: Vortrag und Exkursion zum Thema Klimakrise und Waldsterben 2.0

Was muss getan werden, um die Wälder zu retten?

Pfarrkirchen/ Massing. Am Freitag, den 27. März findet ein Vortrag zum Thema Waldsterben mit dem Referenten Dr. Ralf Straußberger, Wald- und Jagdreferent des BUND Naturschutz in Bayern, statt. Am darauffolgenden Samstag, den 28.03. führt Dr. Straußberger eine Waldexkursion im westlichen Landkreis Rottal-Inn durch, um die im Vortrag angesprochenen Aspekte zu veranschaulichen.

Die Klimakrise mit der extremen Dürre, Hitze und Stürmen belastet die Wälder in Bayern massiv. In Franken sterben Kieferwälder, in Südbayern und auch im Landkreis Rottal-Inn setzen die Borkenkäfer und schwere Stürme den verbreiteten Fichtenwäldern zu. Der Referent erklärt in seinem Vortrag, welche Maßnahmen von Seiten der Politik notwendig sind und wie die Waldbesitzer und Jäger auf die kritischen Entwicklungen reagieren können.

Mehr hier


Kurzumfrage zur Landratswahl 2020 im Landkreis Rottal-Inn

Stellungnahme der Landratskandidaten

Der Bund Naturschutz ist parteipolitisch neutral und gibt deshalb keine Wahlempfehlung für die Landratswahl am 15. März 2020. Naturschutz, Umwelt- und Klimaschutz werden aber direkt vor Ort umgesetzt.

Wir haben dieses Formular an die Landratskandidatin und die zwei Landratskandidaten im Landkreis Rottal-Inn versendet und geben ihre Antworten und Anmerkungen hier bekannt. Landrat Michael Fahmüller, CSU, hat die Fragen nicht beantwortet, sondern ein separates Schreiben zu diesem Thema verfasst, das wir hier auch veröffentlichen.

Hier die einzelnen Texte:

Hier Text 1-Das Original-Umfrageformular

Hier Text 2-Das von zwei Landratskandidaten ausgefüllte Formular

Hier Text 3-Das Schreiben von Landrat Michael Fahmüller, CSU


Landesvorsitzender Mergner besucht Kreisgruppe

BN-Landesvorsitzender Richard Mergner besuchte im Februar 2020 die Kreisgruppe Rottal-Inn, um sich ein Bild über die Arbeit der Aktiven unter dem Vorsitzenden Dr. Jürgen Riedler zu machen. Er besuchte mit Jürgen Riedler, den stellv. Vorsitzenden Anne Hennersperger und Dieter Scherf sowie mit Geschäftsführerin Marianne Watzenberger neu erworbene Biotop-Flächen bei Seibersdorf am Inn (Bild) und wohnte auch einer Kreisgruppen-Vorstandssitzung in Pfarrkirchen bei, wo er die Kreisgruppe als beispielhaft in ganz Bayern würdigte. Auch konnte er dabei durch die Gespräche mit den Vorstandsmitgliedern einen guten Einblick in die Arbeitsgebiete in der Kreisgruppe gewinnen. Lesen Sie hier mehr.

Hier ergänzend eine BN-Pressemitteilung "Umsetzung des Volksbegehrens"

Hier der Artikel zum Mergner-Besuch in der Passauer Neuen Presse


Viele Pflanzenarten im Rottal vor dem Zusammenbruch

Einen fachlich sehr fundierten Einblick in die Pflanzenwelt zwischen Isar und Inn und in deren massive Bedrohung gab ein Vortrag, veranstaltet von der BUND-Kreisgruppe Rottal-Inn in Zusammenarbeit mit der katholischen Erwachsenenbildung Rottal-Inn-Salzach im Gasthof Schachtl. Referent war der Experte Christoph Stein, der seit über drei Jahrzehnten die heimische Flora wissenschaftlich unter dem Aspekt des Vorkommens verschiedener Arten in unterschiedlichen Gebieten untersucht. Fazit: Die Vorkommen vieler Pflanzenarten stehen vor dem Zusammenbruch.  Lesen Sie hier mehr.


Der Wald kämpft mit riesigen Problemen

In einer Pressemitteilung  äußert sich die BUND-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn zum „Waldsterben 2.0“. Festgestellt wird dabei, dass sich die Situation in den Wäldern der Region durch die anhaltende Trockenheit und Hitze der letzten Jahre dramatisch zugespitzt hat: Wälder und Waldböden sind ausgedorrt. In ihrer Vitalität sind vor allem Waldbestände aus Fichten und Kiefern geschwächt, die im Landkreis Rottal-Inn 73% des Waldes ausmachen. Lesen Sie hier mehr.

Und hier ein Positionspapier des BN: Jagd in Zeiten der Klimakrise (PDF)


BN-Vortrag über 5G-Mobilfunk von Prof. Dr. Klaus Buchner

5G-Mobilfunk – Gefahr für unsere Gesundheit

Eggenfelden. Mit über 100 Gästen war der kürzlich im Stadtsaal stattgefundene Vortrag zum Thema 5G-Mobilfunk des Physikers und EU-Abgeordneten (ÖDP) Professor Dr. Klaus Buchner sehr gut besucht. Die Veranstaltung war von der Kreisgruppe BUND Naturschutz Rottal-Inn (BN) und der Katholischen Erwachsenenbildung Rottal-Inn-Salzach organisiert worden.

Lesen Sie hier mehr:


Mit dem BUND Naturschutz bei Dinosauriern, Riesenbambus und Kakaobäumen

Ein Familienausflug nach München-Nymphenburg

Eggenfelden. Am schulfreien Buß- und Bettag durfte eine große Kinderschar, allein oder in Begleitung von Eltern und Großeltern, einen lehrreichen Tag in München verbringen.

Erstes Ziel war das Museum Mensch und Natur am Nymphenburger Schloss. Staunend erkundeten die kleinen Besucher die Ausstellungen. Faszinierende Einblicke in die Entstehung des Sonnensystems, die Geschichte unserer Erde und die Entwicklung des Lebens wurden dort gewährt. Auch Wissen rund um die Biologie des Menschen, Ernährung, Umweltprobleme sowie das Verhältnis des Menschen zur Natur konnten im Museum anschaulich vermittelt werden.

Mehr hier.


Jahreshauptversammlung der BUND Naturschutz -Kreisgruppe Rottal-Inn

Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr

Pfarrkirchen. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Rottal-Inn des BUND Naturschutz (BN) im Gasthaus Schachtl in Pfarrkirchen waren Mitglieder, Vorstand und Aktive aus den BN-Ortsgruppen und -Jugendgruppen anwesend.

Wolfgang Beißmann (CSU, 1. Bürgermeister von Pfarrkirchen) begrüßte die Versammlung und nutzte die Gelegenheit, um die intensiven Bemühungen der Stadt rund um die Aufwertung von Grünflächen zu erläutern. Insbesondere betonte er, dass mittlerweile konsequent herbizidfrei gearbeitet werde und dankte für den Einsatz des BN rund um Aufklärungsarbeit und Beratung.

Mehr hier:

29. Nov.: Vortrag über 5G-Mobilfunk in Eggenfelden

Eggenfelden. Am Freitag, den 29. November 2019 hält Prof. Dr. Klaus Buchner, Physiker und EU-Abgeordneter (ÖDP), einen Vortrag zum Thema 5G-Mobilfunk. Beginn ist um 19 Uhr im Stadtsaal (Birkenallee 2) in Eggenfelden.

Was vor einigen Jahren nur als Gerücht die Runde machte, wird nun endlich immer ernster genommen. Die viel zu starke Mobilfunkstrahlung in unserem Land macht uns krank. Dabei handelt es sich nicht um lose Vermutungen, sondern um harte Fakten, wie Prof. Dr. Klaus Buchner in seinem Vortrag anschaulich belegt. Herr Buchner ist kein Feind von Technik und Mobiltelefonen, aber er zeigt Wege auf, wie durch eine bessere Verteilung der Funkanlagen und geschickte technische Konzepte die Strahlung auf einen Bruchteil reduziert werden kann.

Der Vortrag wird veranstaltet von der Kreisgruppe BUND Naturschutz Rottal-Inn und der Katholischen Erwachsenenbildung Rottal-Inn-Salzach. Eintritt frei.


Weihnachtsbasar Simbach wieder schöner Erfolg

Der traditionell von der Ortsgruppe "Unterer Inn" durchgeführte Weihnachtsbasar auf dem Kirchenplatz in Simbach konnte wieder einen guten Erfolg verbuchen: Sicher auch aufgrund des nach langen Nebeltagen wieder sehr schönen Wetters mit strahlendem Sonnenschein kamen sehr viele Besucher auf den Kirchenplatz zum dortigen Marktgeschehen und blieben natürlich auch am BN-Stand stehen, um sich die kleinen und größeren Weihnachtspräsente anzuschauen und auch manches einzukaufen. Nicht zuletzt die von vielen Helferinnen gebackenen Kuchen fanden regen Anklang. Vorsitzende Marianne Watzenberger dankte ihnen ebenso wie dem Standpersonal. Der Erlös des Weihnachtsbasars wird auch heuer wieder den zahlreichen Biotop- und Artenschutzmaßnahmen zugute kommen.


21. Nov: Jahreshauptversammlung und Vortrag

Pfarrkirchen. Am Donnerstag, 21. November findet die Jahreshauptversammlung der BUND Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn mit Jahresrückblick, Kassenbericht und Aussprache im Gasthof Schachtl in Pfarrkirchen statt. Abschließend hält der stellvertretende Kreisgruppen-Vorsitzende Dieter Scherf einen Vortrag zum Thema "Die Salzach - zurück zur Natur. Flusssanierung, naturnah oder mit Kraftwerk?“ Die Untere Salzach ist zwar ungestaut, aber begradigt und in ein Steinkorsett gezwängt. Der Fluss muss saniert werden, die Diskussion geht um das Wie. Der BUND Naturschutz ist für die Naturfluss-Variante.

Beginn: 21.11. um 19:30 Uhr – Ort: Gasthof Schachtl - Eintritt frei


Jetzt anmelden: BN-Familienausflug zum Museum „Mensch und Natur“

Die Kreisgruppe bietet für den schulfreien Buß- und Bettag am 20. November für unbegleitete Kinder ab etwa der zweiten Klasse und für Familien eine Bus-Fahrt zum Museum "Mensch und Natur" und zum Botanischen Garten in München-Nymphenburg an. Als Highlight gilt die vor allem für junge Besucher entwickelte Abteilung „Spielerische Naturkunde“, die mit interaktiven Elementen Wissen vermitteln möchte. Auch der deutschlandweit bekannte Problembär Bruno (Bild) ist hier als Präparat zu sehen. Und während eines Rundgangs durch die Gewächshäuser im Botanischen Garten werden den jungen Besuchern viele Pflanzen vorgestellt. Für die Erwachsenen findet zeitgleich ebenfalls eine Führung durch die Gewächshäuser statt. Abfahrt in Eggenfelden (Busbahnhof) am Mittwoch, 20. November, um 7:30 Uhr und in Massing (Berta-Hummel-Schule) um 08:00 Uhr. Anmeldungen bis Montag, 11. November, bei der BN-Geschäftsstelle, Tel. 08561-3834. E-Mail: bn-rottal-inn@t-online.de.


4. Nov.: Flächensparen im Landkreis Rottal-Inn

Pfarrkirchen. In Bayern wird nach aktueller Statistik noch immer täglich eine Fläche von etwa 13 ha für Wohnungsbau, Gewerbegebiete und Straßen neu in Anspruch genommen. Die Kreisgruppe lädt deshalb ein zum Themenabend „Flächensparen im Landkreis Rottal-Inn – wie geht das?“ mit Alfred Haintaler (KLB), Dieter Scherf (BN) und dem Hauptreferenten Manfred Eibl, MdL. Die Veranstaltung findet statt am Montag, 4. November 2019, um 19 Uhr im Gasthaus Schachtl, Passauerstr. 28, Pfarrkirchen. Behandelt wird auch die Thematik, dass manche Gemeinde die Notwendigkeit sieht, neue Baugebiete auszuweisen. Manfred Eibl, der frühere Bürgermeister von Perlesreut, wird dazu Anregungen geben und über Erfahrungen berichten. Eingeladen sind alle Bürger und nicht zuletzt Kommunalpolitiker.   -wh


Was bitte ist Hinterbayern?

Ein Heimatabend der besonderen Art begeistert das Publikum

Eggenfelden (Gern). Einen Heimatabend der ganz besonderen Art mit dem Titel „Hinterbayerisches und HoamadJazz“ erlebten die Besucher in der Städtischen Musikschule Eggenfelden. Als „original Waidler Buam“ stellte der Vorsitzende der Bund Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn, Dr. Jürgen Riedler, das Protagonisten-Duo vor. Denn sowohl der Kabarettist und Fotograf Herbert Pöhnl als auch der Jazzpianist und Komponist Sven Ochsenbauer stammen aus Viechtach im Bayerischen Wald. „Hinterbayern, was ist das? Diese Frage sollte im Laufe des Abends geklärt werden“, so Dr. Riedler.

Wie ein roter Faden zog sich nun durch Texte, Musik und Bilder ein gemeinsames Motiv: die schwierige Vereinbarung von Tradition und Moderne in einer Region, die sich am Ende als gar nicht so fiktiv herausstellt.

Mehr hier.


Achtsam sein bei den Schwammerln

Arnstorf. Erneut hat es sich die schon traditionelle Schwammerl-Exkursion der BN-Ortsgruppe  zur Aufgabe gemacht, in einem bestimmten Gebiet die Vielfalt der vorkommenden Schwammerl-Arten unter die Lupe zu nehmen. Heuer hatte die Gruppe sich das Gebiet im "Wada-Wald“ bei Mitterhausen vorgenommen.  Dort gab es vom Pilz-Experten und -Sachverständigen Erläuterungen zu den grundsätzlichen Unterscheidungsmerkmalen der Pilze, zu ihrer Schad- oder Nutzfunktion im Wald, zur Biologie, zu den Erscheinungsformen und zu ihren unterschiedlichen Lebensräumen in einem sehr engen biologisch-chemischen Verbund mit den Bäumen. Er gab auch Hinweise zum Vorbereiten, zum Kochen und zur Lagerung der Pilze im Haushalt. Lesen Sie hier mehr.


Schwammerl-Raritäten am Schellenberg

Simbach. Trotz des recht kalten Wetters hatten sich bei der traditionellen und seit über 20 Jahren von der Ortsgruppe „Unterer Inn“ des Bund Naturschutz durchgeführten Herbst-Schwammerl-Wanderung rund 60 Pilz-Freunde eingefunden. Die Leitung der Exkursion, die bei der Waldkapelle am Schellenberg begann, hatten wiederum die Experten Gudrun und Gotthard Grimbs übernommen, um Schwammerl-Interessierte mit Bestimmungs-Hinweisen, vielen Ratschlägen und auch Kochrezepten zu versorgen. Lesen Sie hier mehr.


Zum Verlust der Schönheit des heimatlichen Lebensraums - Ein Appell zur Umkehr

Vortrag zum Thema Flächenfraß von Prof. Dr. Egon Greipl

Pfarrkirchen.  Zum Thema Flächenfraß und Heimatverlust referierte der ehemalige Generalkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, Prof. Dr. Egon Greipl, kürzlich im Gasthof Schachtl in Pfarrkirchen. Die  gut besuchte Veranstaltung war von der BUND-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) als Teil des  Rottaler Aktionsbündnis „Flächenfraß stoppen“  organisiert, dem auch  die ÖDP-Kreisgruppe Rottal-Inn sowie die Kreisgruppe Bündnis 90 /Die Grünen  angehören  mit Unterstützung  der Katholischen Erwachsenenbildung Rottal-Inn- Salzach.

Lesen Sie hier mehr.


19. Okt.: HinterBayerischer Heimatabend und HoamadJazz

Lesung mit Herbert Pöhnl und dem Pianisten Sven Ochsenbauer

„HinterBayern“ ist mittlerweile in den Medien zu einem Kultbegriff geworden. Die Lesung von Herbert Pöhnl wird vom Pianisten Sven Ochsenbauer mit verjazzter bayerischer Volksmusik begleitet.

Termin: Samstag 19.10.19 ,Beginn 19.00 - Ort: Städtische Musikschule Eggenfelden ( Bösendorfer Saal) Schlossökonomie Gern, 84307 Eggenfelden

Veranstalter: BN Kreisgruppe Rottal-Inn, Katholische Erwachsenenbildung Rottal-Inn Salzach, Volkshochschule Rottal-Inn West

Eintritt: 15 Euro (BN Mitglieder ermäßigt 10 Euro)


9. Oktober: Vortrag "Weiter so mit der Zerstörung unserer Kulturlandschaft?"

Ein Appell zur Umkehr

Der Zweite Weltkrieg hat in der bayerischen Kulturlandschaft außerhalb der größeren Städte kaum Schaden angerichtet. Ganz im Gegensatz dazu steht die Entwicklung nach 1960 und, nochmals verstärkt, nach 1990: Ein horrender Flächenfraß ist die Folge fortwährender Neu - Inanspruchnahme von Freiland für Wohnen, Infrastruktur, Handel und Gewerbe. In Bayern wurden von im Jahr 2015 täglich 13,1 Hektar, pro Jahr 48 Quadratkilometer in Siedlungs- und Verkehrsfläche umgewandelt. Konjunktur, Standortkonkurrenz, die Nachfrage von Ortsrandlagen vor allem auch seitens Handel und Gewerbe und der Wunsch nach mehr individueller Wohnfläche geben den Ausschlag.

Die Schönheit unseres Lebensraums und der verantwortungsbewusste Umgang mit der Schöpfung spielen in diesem Zusammenhang eine viel zu geringe Rolle. Unter den Bewohnern unseres Landes, den Tieren und den Pflanzen, hat die Art und Weise, wie wir den Boden ausbeuten, der Vielfalt geschadet, die Siedlungen der Menschen verlieren ihre Vitalität werden immer gesichtsloser und geschichtsloser. Eine Umkehr auf allen Ebenen ist dringend nötig.

Prof. Dr. Egon Johannes Greipl, 1999-2013 Generalkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, seit 2014 Mitglied des Stadtrates von Passau (ÖDP), stellt seine Analyse vor und geht der Frage nach, wo die notwendige Umkehr ansetzen könnte.  

Vortrag am 09.10.19  , Beginn: 19.30 Uhr - Gasthaus Schachtl, Passauerstrasse 28, 84347 Pfarrkirchen 

Referent: Prof. Dr. Egon Greipl

Veranstalter: Aktionsbündnis „Flächenfraß stoppen“(BN Kreisgruppe Rottal-Inn, ÖDP Kreisgruppe Rottal-Inn, Kreisgruppe Bündnis 90 /Die Grünen ), Katholische Erwachsenenbildung Rottal-Inn- Salzach - Eintritt frei, Spenden erwünscht.


3. Oktober: Schwammerl-Exkursion beim BN Simbach

Die traditionelle Herbst-Schwammerl-Exkursion der Ortsgruppe "Unterer Inn" des BUND Naturschutz findet heuer am Donnerstag, 3. Oktober, statt. Die Experten Gotthard  und  Gudrun Grimbs leiten die Veranstaltung und geben auch viele Tipps. Man kann einerseits selbst gesammelte Pilze (an diesem Nachmittag ab 14 Uhr oder vorher gesammelt) beurteilen lassen, andererseits an einer geführten Sammel-Wanderung an diesem Nachmittag teilnehmen. Auch eine kleine Ausstellung ist aufgebaut. Treffpunkt ist am 3. Oktober um 14 Uhr bei der Waldkapelle am Schellenberg. Die Teilnahme ist kostenlos. Informationen bei Marianne Watzenberger,  Tel.  08571-4775.


Schwammerl-Vielfalt im Ederhölzl begutachtet

Pfarrkirchen. Die traditionelle Schwammerl-Exkursion der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Pfarrkirchen macht es sich alljährlich zur Aufgabe, in einem bestimmten Gebiet die Vielfalt der vorkommenden Schwammerl-Arten unter die Lupe zu nehmen. Heuer hatte die Gruppe sich das Gebiet am Ederhölzl vorgenommen. Nach der Begrüßung der rund 30 Teilnehmer übergab BN-Ortsgruppen-Vorsitzender Karl-Heinz Steiner an den fachlichen Leiter der Exkursion, den Pilz-Experten Alois Zechmann aus Passau. Dieser hielt bereits am Treffpunkt beim Edeka-Markt viele Erläuterungen zu einigen Pilzen bereit, die die Teilnehmer bereits mitgebracht hatten. Lesen Sie hier mehr.


Knattern im Dunkeln - Die Nacht der Fledermäuse

Fledermaus-Nachtwanderung im Lichtlberger Wald

Eggenfelden (Gern).  Aufgrund von zahlreichen Anmeldungen, wurde die von der BUND Naturschutz-Jugendgruppe "Green Earth" veranstaltete Fledermaus-Wanderung in zwei Gruppen von jeweils etwa 20 Teilnehmern am Freitag und am Samstag unternommen. Insbesondere Familien mit Kindern fanden sich bei beginnender Dämmerung am Schlossweiher ein.  Die Leiterin der Jugendgruppe Emma Riedler sowie der erste Vorsitzende der BUND-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn Dr. Jürgen Riedler freuten sich sehr darüber, dass die Veranstaltung und das Thema so viel Interesse geweckt hätten.  

Lesen Sie hier mehr.


20. Sept: Fledermaus-Nachtwanderung

Fledermaus-Nachtwanderung der BN-Jugendgruppe "Green Earth"

Mit Bat-Detektoren durch den Lichtlberger Wald

Eggenfelden (Gern). Am Freitag, den 20. September veranstaltet die Bund Naturschutz-Jugendgruppe "Green Earth" eine Fledermaus-Nachtwanderung mit Bat-Detektoren mit der  Biologin Dr. Dorothea Friemel.

 

24 Fledermausarten gibt es in Bayern. Sie haben so schöne Namen wie Großer Abendsegler, Mopsfledermaus oder Hufeisennase. Fledermäuse sind nachtaktiv und deshalb bekommt man sie nur selten zu Gesicht. Sie sind gewandte Jäger mit erstaunlichen Sinnen, die sie raffiniert einsetzen. Um Fledermäuse aufzuspüren, werden sogenannte Bat-Detektoren verwendet. Mit diesen Geräten können die für den Menschen unhörbaren Ultraschallrufe der Fledermäuse in hörbare Signale umgewandelt werden. Mit Glück können die Tiere bei Ihrer rasanten Jagd nach Insekten beobachtet werden. Dr. Friemel gibt eine kindgerechte Einführung mit allgemeinen Informationen zur Lebensweise von Fledermäusen und interpretiert auf der Wanderung im Lichtlberger Wald die Signale der Bat-Detektoren, die mitgeführt werden.

Die Wanderung ist geeignet für Familien mit Kindern ab 6 Jahre und dauert ca. 2 Stunden.  (Treffpunkt ist um  19.00 Uhr am Parkplatz Schlossökonomie(Gern) in Eggenfelden am Schlossweiher an der Gerabrücke(südlich Coplan)). Dauer: ca. 90 Minuten (festes Schuhwerk und Jacke nicht vergessen). Eine Anmeldung ist unbedingt  erforderlich bis 18.9.19 bei Emma Riedler (Tel. 08721/913464).

 


Die Zukunft unseres Waldes

Waldwanderung mit dem Förster zum Thema Borkenkäfer

Simbach.  Im Rahmen des von der Stadt Simbach organisierten Sommerprogramms fand die alljährliche von Förster Michael Reichenwallner geleitete Waldwanderung auf dem Schellenberg statt. Etwa 35 interessierte Teilnehmer wurden vor Ort von der Organisatorin Brigitte Schwarzbauer von der Simbacher Stadtverwaltung begrüßt. Die Veranstaltung sei wie üblich in Zusammenarbeit mit der BUND Naturschutz-Ortsgruppe, deren Vorsitzende Marianne Watzenberger sie willkommen hieß,  organisiert worden. Marianne Watzenberger betonte dann, dass es bei der Wanderung nicht nur um den Wald gehe, sondern „um alles, was mit Natur zu tun hat“.

Über das diesjährige Thema „Borkenkäfer – Katastrophe oder Geburtshelfer?" fanden schon gleich am Treffpunkt angeregte Diskussionen zwischen den zahlreichen Teilnehmern, unter denen sich auch mehrere Waldbesitzer befanden, und dem Förster statt. Damit befanden sich alle Anwesenden schon mitten im Thema.

Lesen Sie hier mehr.


Pfarrkirchen fördert naturnahe Weiterentwicklung

Pfarrkirchen. Eine Unterredung bei Bürgermeister Wolfgang Beißmann hatte die Bund-Naturschutz-Ortsgruppe mit Karl-Heinz Steiner an der Spitze initiiert. Dieser betonte zunächst, dass dem BN vor allem der Flächenverbrauch, die Grünordnung und der Insektenschutz momentan am Herzen lägen. Hierzu wurden zahlreiche Fakten erörtert und auch Verbesserungsvorschläge diskutiert. Das Fazit: Die Stadt Pfarrkirchen ist durchaus auf einem guten Weg, eine naturnahe Weiterentwicklung voranzubringen. Lesen Sie hier mehr.


Kleidungsstücke - "fair getauscht"

Die unlängst von der Bund-Naturschutz-Jugendgruppe "Green Earth" in Eggenfelden veranstaltete Kleidertausch-Party zeigte sich wieder als ein schöner Erfolg. Die Stimmung war gut, und zum Erfolg trug vor allem bei, dass die Besucherinnen recht viel an eigener Kleidung zum Tausch mitbrachten. Zusammen mit den Kleidungsstücken, die die Jugendgruppen-Mitglieder zusammengestellt hatten, konnten deshalb auch alle viel „fair getauschtes“ anschließend mit nach Hause nehmen. Lesen Sie hier mehr.


Spaß am Erforschen der Natur

Spaß am Erforschen der Natur

Bund Naturschutz mit Ferienprogramm – Tier- und Pflanzenwelt der Rottauen

Pfarrkirchen. Bei schönstem Sommerwetter fanden sich 25 Kinder am „Grünen Klassenzimmer“ in den Rottauen ein. Geleitet wurde die alljährliche Aktion der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Pfarrkirchen vom BN-Ortsvorsitzenden Karl-Heinz Steiner, der von den Vorstandsmitgliedern Erhard Scheffel, Birgit Steiner, Maria Riedel sowie Christian Reif und Philipp Schoske unterstützt wurde. Zunächst wurden die Kinder in eine „Baumgruppe“ und eine „Fischergruppe“ eingeteilt, die später ihre Rollen tauschten.

Lesen Sie hier mehr.


Schmetterling des Jahres: Schachbrettfalter

Der „Schmetterling des Jahres 2019“ ist nun wieder zu beobachten: der Schachbrettfalter (Melanargia galathea). Mit seiner schwarz-weiß gefleckten Zeichnung ist er auch für Laien gut zu erkennen, und mit der Auszeichnung „Schmetterling des Jahres“ soll auf die Bedrohung der Schmetterlingsart durch den Rückgang extensiv genutzter Wiesen aufmerksam gemacht werden. Zur Verbesserung der Zukunftsaussichten des Falters setzt der BN derzeit große Hoffnungen in die Umsetzung des Volksbegehrens “Rettet die Bienen“, das im Bayerischen Landtag per Gesetz verabschiedet wurde. Lesen Sie hier mehr.


Eine Käferwiege für 650 Arten

BUND Naturschutz baut einen Hirschkäfermeiler in Tann

Tann. Am 11. Juli wurde mit viel Engagement ein Hirschkäfermeiler bei Tann gebaut. Somit konnte ein von LEADER gefördertes Projekt zur „Unterstützung von bürgerschaftlichem Engagement“ umgesetzt werden. Organisiert wurde der Bau von der BUND Naturschutz (BN) Kreisgruppe Rottal-Inn. Denn wie fast alle Insektenarten leidet auch der Hirschkäfer, der in der Roten Liste als „stark gefährdet“ geführt wird, unter der Zerstörung seiner natürlichen Lebensräume.

Lesen Sie hier mehr.


21. Juli: Kleider „fairtauschen“ für Jugendliche

Eggenfelden. Am Sonntag, 21. Juli, veranstaltet die Bund-Naturschutz-Jugendgruppe „Green Earth“ von 18 bis ca. 20 Uhr ihre zweite Kleidertausch-Party für Jugendliche in der alten Mühle (Gebäude nördlich des Rossstalls) in der Schlossökonomie Gern. Wer teilnehmen möchte, sollte Kleidungsstücke, die nicht mehr gebraucht werden, in sauberem und gutem Zustand mitbringen und kann sich im Tausch dafür ein neues Outfit zulegen. Wem es nicht reicht, Kleider zu „fairtauschen“, kann sich auch im Batiken erproben. Dafür sind weiße Kleidungsstücke (möglichst Baumwolle) mitzubringen. Der Eintritt ist frei, die Jugendgruppe freut sich aber über Spenden. Weitere Informationen bei der Leiterin der Jugendgruppe, Emma Riedler, unter Telefon 08721/913464.


Wie insektenfeindlich ist Kirchdorf?

Kirchdorf. Gäbe es einen Preis für eine natur- und insektenfeindliche Gemeinde, so hätte Kirchdorf am Inn mit der aktuellen Mähaktion, insbesondere im Bereich Ramerding, Strohham, Au, Gstetten und Bergham, wohl alle Konkurrenten ausgestochen – so ist jedenfalls die Meinung des BN. Denn hier sei mit der „schlimmsten Form der Mahd“, nämlich der Mulchmad, alles niedergemacht worden, was Insekten aber auch andere Offenlands-Kleinlebenwesen noch als Rest-Rückzugsraum übrig hätten. Lesen Sie hier mehr.


Seltene Wildkräuter entdeckt

Rossbach. Eine von vielen naturinteressierten Gästen besuchte Exkursion veranstaltete unlängst die Ortsgruppe "Kollbachtal" des Bund Naturschutz. Ziel war eine im Jahr 2018 beim Ackerwildkräuter-Wettbewerb in Niederbayern prämierte Ackerfläche der Familie Greiler nahe Rossbach. Insgesamt 30 Ackerwildkräuter, darunter der gefährdete „Gefurchte Feldsalat“ waren damals auf diesem Weizenacker gefunden und von einem Fachmann katalogisiert worden. Lesen Sie hier mehr.


Pflanzenvielfalt live

Die heimische Flora anfassen, um sie zu begreifen

Eggenfelden/ Gern. Kürzlich fand eine Veranstaltung der BN-Jugendgruppe „Green Earth“ mit dem Pflanzen-Experten Christoph Stein unter dem Motto  "Pflanzenvielfalt live - rund um Gern erleben und kennenlernen" statt.

Mit dabei waren Jugendliche und junge Erwachsene. Zweck der Veranstaltung war es, die heimische Flora aus Wiesen, Wald und am Geratskirchner Bach kennen zu lernen und anhand ihrer Merkmale zu bestimmen.

Lesen Sie hier mehr.


"Ökologisch nutzlos"

Eggenfelden. Das Insektensterben und der weltweite dramatische Verlust der Biodiversität sind zur Zeit ein aktuelles Thema in der Politik. So seien laut den aktuellen Schätzungen des Weltbiodiversitätsrates 40 Prozent der bestäubenden Insekten und 17 Prozent der bestäubenden Wirbeltiere vom Aussterben bedroht – eine schlimme internationale und überregionale Entwicklung, wie die Bund-Naturschutz Kreisgruppe unter Leitung von Dr. Jürgen Riedler in einer Stellungnahme betont. Und regional sei, so der Bund Naturschutz, gerade die aus ökologischer und auch ökonomischer Sicht katastrophale Neuanlage einer Pflanzfläche am Kreiskrankenhaus Eggenfelden ein Beispiel dafür, wie unbedacht vorgegangen werde. Das jedenfalls unterstreicht der BN  wie jetzt in einem detaillierten Brief an Landrat Michael Fahmüller. Lesen Sie hier mehr.


Neue Räumlichkeiten gesucht

Die Kreisgruppe des BUND Naturschutz Rottal-Inn sucht neue Räumlichkeiten für Ihre Geschäftsstelle in Pfarrkirchen, Eggenfelden, Hebertsfelden oder Postmünster.

Eine zentrumsnahe Lage mit Schaufenstern ist nicht unbedingt erforderlich. Die Räumlichkeiten sollen günstig und langfristig zu mieten sein. Falls Sie selber Räume zu vermieten haben oder etwas wissen bitte um Kontaktaufnahme mit der Kreisgruppengeschäftsstelle.

Lesen Sie hier mehr:


Drei Jahrzehnte für die Umwelt engagiert

Arnstorf. Zeitgleich zur Feier des 30-jährigen Bestehens der Ortsgruppe „Kollbachtal“ des Bund Naturschutz konnte die BN-Ortsvorsitzende Katrin Veicht gleich ein besonders positives Ereignis verzeichnen. Denn zusammen mit der Marktgemeinde Arnstorf konnten die aktiven Naturschutz-Mitglieder nämlich auf einem im Besitz der Gemeinde befindlichen und rund 11.000 Quadratmeter großen Südhang-Grundstück 30 junge Bäume pflanzen. Das Ganze soll sich später zu einer Streuobstwiese entwickeln, auf der keine Düngung ausgebracht werden wird. Lesen Sie hier mehr.


Vogelstimmen im Ederhölzl

Schwarzspecht und Sommergoldhähnchen als Highlights
Pfarrkirchen. Bei eher kühlem Wetter fanden sich ca. 20 interessierte Teilnehmer am Ederhölzl ein. Hier fand eine vom Flora- und Fauna-Experten Walter Sage geleitete Vogelstimmenwanderung statt. Die Führung hatte der Bund-Naturschutz-Ortsgruppenvorsitzende Karl-Heinz Steiner gemeinsam mit der Kreisgruppe LBV-Rottal-Inn, dessen Vorsitzender Hubert Szücs mitwanderte, organisiert. Lesen Sie hier mehr.


Hitzenauer Bach: Salamander vor dem Ende?

Simbach. Eine der wirklich seltenen Amphibienarten, der Feuersalamander, wird jetzt nun schon im vierten Jahr in Folge im Hitzenauer Bach dem Untergang näher gebracht. Sei es nämlich im Juni 2016 das extreme Hochwasser gewesen, war es im Jahr darauf eine chemische Verschmutzung , und im Jahre 2018 führte die langanhaltende Trockenheit im Hitzenauer Bach dazu, dass wenig Wasser floss. Und nun seien es in diesem Jahr die schweren Forstgeräte gewesen, die durch das Bachbett fuhren und den Bestand erneut extrem bedroht hatten. Lesen Sie hier mehr.


Für die Natur: Jede Stimme zählt

Bis zum 11. Mai 2019 sind acht junge Leute des Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) im Landkreis Rottal-Inn unterwegs, um allen Bürgern den Natur- und Umweltschutz vorzustellen und zu einer Unterstützung für den Bund Naturschutz einzuladen. Zum Start dieses Einsatzes trafen sich die stellvertretende Vorsitzende der BN-Kreisgruppe und die Geschäftsführerin mit den Studenten zum Arbeitstreffen in der BN-Geschäftsstelle und besprachen die aktuellsten Projekte der Naturschutzarbeit in der BN-Kreisgruppe und allen Ortsgruppen.


Die Bedeutung fruchtbaren Bodens in Zeiten des Klimawandels

Pfarrkirchen. Kürzlich hielt Biobauer Sepp Braun einen fesselnden Vortrag über die Notwendigkeit von lebendigen Böden in der Landwirtschaft. Die von der BUND Naturschutz Kreisgruppe Rottal-Inn, in Kooperation mit  der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft und der Katholischen Erwachsenenbildung Rottal-Inn Salzach organisierte Veranstaltung war mit über 100 Teilnehmern sehr gut besucht. Unter den Gästen befanden sich auch viele Landwirte. Lesen Sie hier mehr.


Drei Jahrzehnte für die Umwelt engagiert

Arnstorf. Zeitgleich zur Feier des 30-jährigen Bestehens der Ortsgruppe „Kollbachtal“ des Bund Naturschutz konnte die BN-Ortsvorsitzende Katrin Veicht gleich ein besonders positives Ereignis verzeichnen. Denn zusammen mit der Marktgemeinde Arnstorf konnten die aktiven Naturschutz-Mitglieder nämlich auf einem im Besitz der Gemeinde befindlichen und rund 11.000 Quadratmeter großen Südhang-Grundstück 30 junge Bäume pflanzen. Ausgewählt wurden verschiedene Jungbäume, wobei auf unterschiedliche Blüh-Zeitpunkte geachtet wurde, um für Insekten eine länger anhaltende Nahrungsquelle darzustellen. Lesen Sie hier mehr.


Konsumverzicht ist am nachhaltigsten

Pfarrkirchen. Der von der BUND Naturschutz-Ortsgruppe Ende März 2019 organisierte Vortrag im Restaurant-Pizzeria Fiume zum Thema Müll wurde von zahlreichen Mitgliedern und „müllbewussten“ Gästen besucht. Es referierte Siegfried Altmannsberger vom Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn über die Wege, die der sortierte Müll nimmt. Der Referent erläuterte die Wertstoffkreisläufe und informierte über Kunststoffrecycling, feinsten Plastikmüll, Müllvermeidung und –entsorgung. Lesen Sie hier mehr.


Steinkohle für uns – auf Kosten anderer

Eggenfelden. Eine sehr aufschlussreiche Filmvorführung hatte die Kreisgruppe in Zusammenarbeit mit der katholischen Erwachsenenbildung Rottal-Inn-Salzach am Gymnasium Eggenfelden organisiert: gezeigt wurde der Film „La buena vida – das gute Leben“ von Regisseur Professor Jens Schanze. Er zeigt, welche Auswirkungen der Steinkohle-Abbau, der unter anderem auch für uns bestimmt ist, in Kolumbien auf die dortige Bevölkerung hat und welcher Raubbau dort an der Natur geschieht. Lesen Sie hier mehr.


Widerstand gegen Hähnchenmastanlage in Massing

NEUESTE INFORMATION Ende März 2019: Der Investor hat sein Vorhaben zurückgezogen.

Massing. Der BUND Naturschutz richtet massiven Widerstand gegen den Bau einer gewerblichen Hähnchenmastanlage mit insgesamt 75 000 Mastplätzen in Schusteröd bei Massing. Geplant sind drei große Mastställe für jeweils 25 000 Tiere im Außenbereich. Mit der geplanten Anlage in Schusteröd, einer derzeit im Bau befindlichen Anlage in Geratsdorf bei Massing und einem weiteren Projekt in Thann, Gemeinde Niedertaufkirchen, sollen in sieben Einzelställen vorerst  insgesamt 175 000 Mastplätze entstehen. Damit versucht die Geflügelschlächterei Groß, sich von Zulieferern unabhängig zu machen. Lesen Sie hier mehr.


28. März - Filmabend: „La Buena Vida- Das Gute Leben“

Eggenfelden/ Gern. Anlässlich der aktuellen  Themen Kohleausstieg  und Schulstreiks für den Klimaschutz (Fridays for Future)  veranstaltet die BUND Naturschutz Kreisgruppe Rottal-Inn in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Rottal-Inn-Salzach einen Film-und Diskussionsabend mit Regisseur Prof. Jens Schanze (Bild rechts) am Donnerstag, den 28.März (Beginn:19.00) in der Aula des Karl-von- Closen Gymnasiums Eggenfelden/ Gern.  Gezeigt wird der Film „La Buena Vida- Das Gute Leben“. - Da ein Großteil der deutschen Steinkohleimporte aus Kolumbien stammt zeigt dieser Film, welche Auswirkungen der Steinkohleabbau auf das Leben der dortigen indigenen Bevölkerung hat und wie Raubbau mit der Natur betrieben wird.  Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


29. März - Vortrag: Welche Wege nimmt unser Müll?

Pfarrkirchen. Am Freitag, 29. März 2019 hält Referent Siegfried Altmannsberger (Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn, hier rechts im Bild) einen Vortrag zum Thema Müll. Es geht um feinsten Plastikmüll, außerdem um Müllvermeidung und -entsorgung. Vorher findet eine kurze Mitgliederversammlung der BUND Naturschutz Ortsgruppe Pfarrkirchen statt, die die Veranstaltung auch organisiert. BN-Mitglieder und "müllbewusste“ Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen. Beginn:19 Uhr. Ort: Restaurant-Pizzeria Fiume, Nebenzimmer, Eggenfeldenerstr. 6, Pfarrkirchen. Info: Karl-Heinz Steiner, Tel. 08561-3130, Mail: info@bn-pfarrkirchen.de.


Wollen Sie mithelfen? - Aktiv werden!

Sehr geehrte Interessenten auf unserer Webseite,
wir suchen immer naturschutz-interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger aller Alters- und Interessensgruppen , die gern durch eigenes Engagement etwas für den Natur-, Umwelt- und Artenschutz tun möchten. Unsere vielfältigen Aufgaben brauchen viele fleißige Hände! Wenn Sie also Interesse haben, ehrenamtlich unsere Kreisgruppe zu unterstützen, dann melden Sie sie sich bitte über unser  "Aktiv-werden"-Kontaktformular (nach der dort zu findenden Aktivitäten-Tabelle) hier bei uns - wir setzen uns dann rasch mit Ihnen in Verbindung - Vielen Dank!


Mitarbeiter/in gesucht für die Geschäftsstelle

Die Kreisgruppe sucht eine(n) Mitarbeiter/in für die BN-Kreis-Geschäftsstelle in Pfarrkirchen. Lesen Sie hier die genaue Stellenausschreibung.


Dramatische Bestandsaufnahme: Der Niedergang der Schmetterlinge in Südostbayern

Das Insektensterben im Allgemeinen und der dramatische Artenschwund bei den Schmetterlingen im Speziellen hat eine Vielzahl von Ursachen. Um wenigstens einige Maßnahmen gegen diese dramatische Entwicklung vorschlagen und eine Umkehr einleiten zu können, gilt es, zunächst eine Bestandsaufnahme bei den verschiedenen Schmetterlingsarten vorzunehmen. Dies ist für den Südostbayerischen Bereich erfolgt, und zwar durch den Artenschutz-Experten der BN-Kreisgruppe Rottal-Inn, Walter Sage. Er hat eine umfangreiche  Publikation dazu verfasst, die hier zum Download zur Verfügung steht. Ein MUSS für alle am Artenschutz interessierten Praktiker. Dieses 30-seitige Dokument (3,5 MB, pdf) zeigt, wie weit der Rückgang der Schmetterlings-Populationen in Südostbayern bereits fortgeschritten ist.


Die Biene, ein politisches Tier

Gedanken eines Imkers zum Insektensterben - Vortrag des Demeter-Berufsimkers Günter Friedmann
Eggenfelden. Vor rund 170 Zuhörern im Stadtsaal  hielt Berufsimker Günter Friedmann einen Vortrag zum Thema “Die Biene ein politisches Tier-Gedanken eines Imkers zum Insektensterben“. Unter den Teilnehmern waren sowohl Politiker als auch Imker und Landwirte. Die Veranstaltung war von der BN-Kreisgruppe Rottal-Inn und der Kath. Erwachsenenbildung Rottal-Inn-Salzach organisiert worden. Der Vortrag repräsentierte ein brisantes Thema und war Auftaktveranstaltung zu den Initiativen des BN zum Volksbegehren "Artenvielfalt - Rettet die Bienen." Lesen Sie hier mehr.


Unterschreiben: Volksbegehren vom 31.1. bis 13.2.

Wir befinden uns mitten drin im größten Artensterben seit den Dinosauriern, und ein Großteil der Bevölkerung reagiert äußerst besorgt auf diese Entwicklung. Als Bürgerinnen und Bürger des Freistaats Bayern können wir für eine Wende sorgen: Mit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ - für das beste bayerische Naturschutzgesetz und für eine gravierende Wende in der bayerischen Landespolitik! Die ÖDP hat gemeinsam mit vielen Experten einen Gesetzentwurf verfasst, der alle Hebel im bayerischen Naturschutzgesetz in Bewegung bringt, um dem gravierenden Artensterben wirksame Regeln entgegen zu setzen und um die bäuerlich arbeitenden Landwirte in Bayern zu unterstützen. Auch der BN unterstützt das Volksbegehren. Die erste Hürde ist bereits überwunden. Knapp 100.000 Menschen haben in der 1. Zulassungsphase für das Volksbegehren unterschrieben. Am 16. November hat das bayerische Innenministerium das Volksbegehren genehmigt. In der nächsten Stufe müssen sich jetzt noch 10% der bayerischen Wählerinnen und Wähler zwischen dem 31. Januar und dem 13. Februar 2019 in den Rathäusern eintragen.

Hier gibt es weitere Hinweise zum Volksbegehren.


Aktionsbündnis: Volksbegehren unterschreiben

Forderung: Artenschwund muss gestoppt werden – Eintragung vom 31. Januar bis 13. Februar
Pfarrkirchen. Mit einem eindringlichen Appell richtet sich nun ein Aktionskreis an die gesamte Bevölkerung, das „Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ zu unterstützen. Gebildet hat sich dieses Aktionsbündnis aus den Landkreis-Führungsspitzen der ÖDP und von „Bündnis 90 – Die Grünen“ sowie der Umweltverbände BUND Naturschutz (BN), Landesbund für Vogelschutz (LBV), der lokalen Fischereivereine aus Eggenfelden, Pfarrkirchen und Simbach /Inn und der  Regionalgruppe Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Lesen Sie hier mehr.


Gemeinsam für Volksbegehren „Rettet die Bienen“

Pfarrkirchen. Sie haben sich zusammengetan, um die Bevölkerung zu motivieren, das Volksbegehren „Schutz der Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ zu unterstützen: Die Kreisvorsitzenden von Bund Naturschutz, Dr. Jürgen Riedler (3. v. links), und Hubert Szücs für den Landesbund für Vogelschutz (rechts) sowie der Vorsitzende des Bezirksfischereivereins Eggenfelden, Josef Barth (2. v. links),  und der Chef des Kreisfischereivereins Pfarrkirchen, Stefan Baumgartner (links),  appellieren gemeinsam an die Bürger, sich vom 31. Januar bis 13. Februar in den Rathäusern ihrer Heimatgemeinden in die entsprechenden Listen einzutragen. Lesen Sie hier mehr.


26. Januar 2019 Demo in Passau:"Wir haben es satt"

Anlässlich der Demonstration "Wir haben es satt" am 26. Januar 2019 in Passau werden wieder viele BN-Mitglieder auch zusammen mit vielen anderen Organisationen gegen den herrschenden Flächenfraß demonstrieren und sowohl eine Agrarwende im Sinne bäuerlicher Landwirtschaft sowie eine Verkehrspolitik ohne Kollaps und mit mehr besserer Luft fordern.Beginn ist am 26. Januar um 11 Uhr im Klostergarten.


Ehrung für Matthias Schmöller und langjährige Mitglieder

Pfarrkirchen. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn wurden auch zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt. Der neugewählte Kreisvorsitzende Dr. Jürgen Riedler dankte allen und würdigte die überwiegend jahrzehntelange Zugehörigkeit zum Umweltschutzverband. Eine besondere Ehrung hatte Dr. Jürgen Riedler für seinen Vorgänger Matthias Schmöller parat, der das Amt des Kreisvorsitzenden insgesamt acht Jahre innegehabt hatte: „Du hast dich mit Fingerspitzengefühl und beispielhaftem Engagement für die vielfältigen Bereiche im Natur- und Umweltschutz eingesetzt und so die Arbeit der Kreisgruppe deutlich vorangebracht. Wir waren ein gutes Team“. - Lesen Sie hier mehr.


Ackerwildkräuter: Erfreuliche Preise für Landwirte

Roßbach. Landwirt Josef Greiler (links im oberen Bild), der mit seiner Frau Maria (rechts) einen Nebenerwerbs-Hof im Gemeindebereich Roßbach betreibt, errang beim diesjährigen Ackerwildkräuter-Wettbewerb in Niederbayern in der Kategorie „Konventionelle Landwirtschaft“ den ersten Platz. 30 Ackerwildkräuter, darunter der gefährdete „Gefurchte Feldsalat“ wurden im Sommer bei ihm auf seinem Weizenacker gefunden. Katrin Veicht, die Vorsitzende der Ortsgruppe „Kollbachtal“ des BN, überreichte ein Dankes-Präsent. Lesen Sie hier mehr.

Simbach. Auch der Öko-Landwirt Konrad Schützeneder (unteres Bild, Mitte), der mit seiner Frau Gerti (links) einen Biohof in Winklham bei Simbach hat, errang beim Ackerwildkräuter-Wettbewerb in Niederbayern in der Kategorie „Ökologischer Landbau“ den 3. Preis. Insgesamt 36 Ackerwildkräuter, darunter zwei „Rote-Liste-Arten“ wurden bei ihm auf einem bebauten Acker gefunden. Marianne Watzenberger, die Vorsitzende der Ortsgruppe „Unterer Inn“ des BN, überreichte nun in Anerkennung seiner Arbeit ein Präsent.  Lesen Sie hier mehr.


Führungswechsel in der Kreisgruppe

Pfarrkirchen. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Rottal-Inn des BUND Naturschutz am 14. November 2018 wurde auch die Vorstandschaft neu gewählt. Dr. Jürgen Riedler ist nun neuer 1. Kreisvorsitzender, da Matthias Schmöller nicht mehr kandidiert hatte. Auch in der weiteren Vorstandschaft gab es einige Personalwechsel: Als zweite Vorsitzende wurde ein Duo gewählt: Anne Hennersperger und Dieter Scherf. Lesen Sie hier mehr.


Viele Tipps rund um „Kleidungs-Upcycling“

Eggenfelden. Nach einigen Wochen an Vorbereitung veranstaltete die BUND-Naturschutz-Jugendgruppe „Green Earth“ (JBN) ihre erste Kleidertauschparty. Am vorgesehenen Abend erwachte deshalb die „Alte Mühle“ in der Schlossökonomie, welche Gruppenraum und Veranstaltungsort der Jugendgruppe ist, zum ersten Mal seit langem wieder zum Leben. Gegen 17 Uhr trafen die ersten Gäste ein, unter denen sich auch Mitglieder der JBN-Jugendgruppe Landau befanden. Der Höhepunkt des Treffens war ca. um 18 Uhr, als sich etwa 25 Gäste und Veranstalter im großen Dachgeschoss aufhielten. Neben dem Kleidertausch wurden auch verschiedene Workshops angeboten, wobei das Batiken mit Abstand am beliebtesten war. Im Raum verteilt konnte man Infoschilder mit Informationen zum Kleiderkonsum entdecken und es war für reichlich Verpflegung in Form von leckeren selbstgemachten Waffeln und Gebäckstücken gesorgt. Nach vielen Gesprächen und dem Austausch von Erfahrungen und Tipps verabschiedeten sich die letzten Gäste, und die restlichen Mitglieder der Jugendgruppe ließen den Abend noch gemütlich ausklingen.


Spitzmäuse auf Entdeckungstour

Nach zwei Jahren waren einige Teenies der Kindergruppe entwachsen. Es meldeten sich aber schnell wieder Kinder, die Freude an der Natur haben, so dass die „Spitzmäuse“-Gruppe aktuell aus 14 Mitgliedern besteht. Diese trafen sich zu einer Schatzsuche in der Hecke, am Weiher und auf der Wiese, bei der die Kinder die Natur mit allen Sinnen entdecken konnten. Zum Abschluss des Treffens ließen sich die kleinen Naturforscher einen leckeren „Spitzmäuse-Kuchen“ schmecken. Die „Spitzmäuse“ treffen sich monatlich vorwiegend in und um Wurmsegg bei ihrer Leiterin Anne Hennersperger. Mitunter stellt die Schule Massing auch ihren Grundschul-Werkraum zur Verfügung, zum Beispiel zum Basteln mit Natur- und Recycling-Material, von Nistkästen, Vogelfutterglocken oder Insektenhotels. Für diese Unterstützung ein herzliches Dankeschön! Weitere Informationen bei bn-kindergruppe@hennersperger.de.


Glyphosat: Beunruhigende Tatsachen

Eggenfelden. Der am 10. Oktober im Stadtsaal von Eggenfelden gehaltene Vortrag der Veterinärmedizinerin und Mikrobiologin Prof. emer. Dr. Monika Krüger von der Universität Leipzig schaffte Klarheit und viel Betroffenheit. Das Thema erlangte nicht zuletzt deshalb wieder besondere Relevanz, als in diesem Jahr die Firma Bayer das amerikanische Unternehmen Monsanto kaufte. Unter dem Motto: „Glyphosathaltige Herbizide – Fluch oder Segen für Landwirtschaft und Verbraucher?“ wurden die Wirkungen des Mittels aufgezeigt. Lesen Sie hier mehr.


BN-Kreisgruppe bei der Demo in München

Pfarrkirchen. Bis zu 18 000 Menschen demonstrierten unlängst auf dem Königsplatz „für ein gutes Leben in Bayern“. Dazu hatten sich 80 verschiedene Gruppen zusammengeschlossen, um in vielen Rede- und Plakatbeiträgen mit zum Teil sehr prägnanten und einfallsreichen Slogans ihre Anliegen auf den Punkt zu bringen. Durch ihre Teilnahme brachten auch die zwölf BN-Mitglieder aus dem Rottal ihre Sorge um die Natur zum Ausdruck: für Klimaschutz und eine Mobilitätswende, gegen Massentierhaltung, für die Bienen und gegen den Flächenfraß, Umweltschutz und nicht zuletzt für mehr Artenvielfalt anstatt der Mais-Monokulturen. Im Bild die Gruppe aus dem Rottal bei der Veranstaltung auf dem Königsplatz in München. 


Heimische Pilze: Manuskript zum Download

Anlässlich seiner sehr informativen Pilz-Exkursion am 15. Sept. 2018 bei der Ortsgruppe Pfarrkirchen hat der Pilz-Experte und Pilz-Sachverständige Franz Meindl bekanntgegeben, dass er ein detailliertes und mit vielen praktischen Tipps versehenes Grundlagen-Manuskript zur Thematik "Heimische Pilze" verfasst hat. Er hat es freundlicherweise zum Download zur Verfügung gestellt. Es kann hier als pdf heruntergeladen werden (5 MB).


Mitmachen: Demo am 06. Oktober in München

Die bayerische Staatsregierung bestreitet den Wahlkampf mit populistischen Tönen. Dabei wird der Natur- und Umweltschutz völlig vernachlässigt. Unser Landesverband ruft mit einem breiten Bündnis zur Demo in München auf: Keine Politik des Weiter so! Die nächste Regierung muss den Flächenfraß stoppen und die Agrar- und Verkehrswende einleiten. Die Kreigruppe organisiert zur Demo am 06. Oktober in München (Details zur Demo hier)  eine Gruppen-Anfahrt aus Eggenfelden, Pfarrkirchen und Simbach mit der Bahn. Interessenten sollten sich bitte über die Geschäftstelle unter Hinterlegung Ihres Namens, Email und Telefonnummer und gewünschten Zustiegsort (EG, PAN oder Simbach) anmelden bis spätestens 04. Oktober. Tel.: 08561-3834 oder Mail bn-rottal-Inn@t-online.de. Hier auf unserer Webseite auch laufend weitere Informationen.


BN-Jugendgruppe besuchte „Grünes Klassenzimmer“

Eggenfelden/Pfarrkirchen. Die erst unlängst in Eggenfelden gegründete erste Jugendgruppe des BUND Naturschutz mit Namen „Green Earth“ unternahm unlängst einen Fahrrad-Ausflug in Richtung Pfarrkirchen, um dort die Möglichkeiten und die Arbeitsweise des „Grünen Klassenzimmers“ in den Rottauen zu studieren. Diese von Karl-Heinz Steiner ins Leben gerufene Informations- und Weiterbildungs-Einrichtung für alle an naturfachlichen Themen in einem Gewässer-Umfeld interessierten Jugendlichen und auch Erwachsenen erfreut sich seit ihrer Gründung vor 10 Jahren einer ungebrochenen Attraktivität nicht zuletzt aus dem schulischen Umfeld.  Lesen Sie hier mehr


Natur als Plus für die Stadt und die Bürger

Pfarrkirchen. Eine Unterredung bei Bürgermeister Wolfgang Beißmann hatte die Bund-Naturschutz-Ortsgruppe mit Karl-Heinz Steiner an der Spitze initiiert. Zusammen mit den Vorstandsmitgliedern Erhard Scheffel, Hermann Gassner und Wolfgang Hascher brachte der BN-Ortsvorsitzende einige naturschutzfachliche Themen zur gemeinsamen Erörterung. Mit bei der Unterredung dabei waren auch Silvia Knödlseder vom Amt für Bau und Stadtentwicklung und Siegfried Waschlinger als Leiter des städtischen Bauhofs. Lesen Sie hier mehr.


Die erste Landkreis-Jugendgruppe

Eggenfelden. Sie bilden die erste BUND-Naturschutz-Jugendgruppe im Landkreis: Sieben junge Damen, alle Gymnasiastinnen der Klasse 9a am Karl-von-Closen-Gymnasium, haben sich nun unter dem Gruppennamen „Green Earth“ zusammen getan, um für Umwelt und Natur etwas zu tun. Zwar gibt es schon mehrere Kindergruppen im Landkreis, doch die höhere Altersklasse, eben die BN-Jugend, war bislang noch nicht mit einer eigenen Gruppierung im Landkreis vertreten. Lesen Sie hier mehr.


Aufbruch im öffentlichen Grün

Eggenfelden. Auf sehr regen Zuspruch von kommunalen Vertretern stieß der „Regionaltag naturnahes öffentliches Grün“ in Eggenfelden, veranstaltet vom Naturgarten e. V mit Unterstützung der BUND Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn und der Stadt Eggenfelden. Zu Beginn konnte die Biologin Dr. Eva Distler in der Schloss-Ökonomie 35 Teilnehmer begrüßen. Mit Fachleuten vertreten waren neben dem Landkreis Rottal-Inn und der Stadt Eggenfelden auch die Landratsämter Passau und Dingolfing-Landau sowie die Kommunen Kirchdorf am Inn, Loiching, Pilsting, Pfarrkirchen, Gottfrieding, Pocking, Kirchham, Sauerlach, Fürstenstein, Waldkraiburg, Landau, Kuchl, Mamming, Zeilarn, Altötting und Vilseck. Lesen Sie hier mehr.


"Green Earth": BN-Jugendgruppe in Eggenfelden

Eine sehr positive Nachricht: Es gibt jetzt eine JBN-Gruppe (Jugend im BN) in Eggenfelden: Sie heißt „Green Earth“. Gründungsdatum war der 15.06.18. Gründungsmitglieder sind sechs Mädchen im Alter von 14-16. Geplant sind monatliche Gruppentreffen. Die Kreisgruppe Rottal-Inn wünscht alles Gute und ein erfolgreiches Engagement im Sinne von Natur und Umwelt.


Musterbeispiel für öffentliches Grün in Haar

Seit 1997 arbeitet die Kommune Haar südöstlich von München konsequent mit heimischen Wildblumenansaaten im öffentlichen Grün um die Artenvielfalt heimischer Pflanzen und Insekten zu verbessern. Wo früher Allerweltskräuter wie Ampfer und Löwenzahn dominierten, prägen jetzt unter anderem blühende Königskerzen, gelbes Labkraut und die Wilde Möhre das Straßenbild. Insgesamt wurden bis heute über 4 ha Magerflächen geschaffen, die unter fachkundiger Leitung von Michael von Ferrari (Umweltreferat der Gemeinde Haar) der BUND Naturschutz Kreisgruppe Rottal-Inn und Vetretern des Obst- und Gartenbauvereins  vorgestellt wurden. Lesen Sie hier mehr.


Zehn Jahre „Grünes Klassenzimmer“

Pfarrkirchen. „Lernen draußen in der Natur, das ist doch etwas ganz anderes als in einem Klassenzimmer“, so hat in den letzten zehn Jahren sicher mancher Schüler gesagt, als er in einem ganz anderen „Klassenzimmer“ seine Biologie-, Chemie- oder allgemeinen Naturkunde-Kenntnisse erweitern konnte: nämlich im „Grünen Klassenzimmer“ nahe der Rott westlich der Südeinfahrt. Lesen Sie hier mehr.


Reslberg: Ein „Hotspot“ der Biodiversität

Ziel einer gut besuchten vegetationskundlichen Exkursion der BUND-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) war das seit 2004 bestehende Fauna-Flora-Habitat (FFH) Reslberg  bei Triftern. Das  120 Hektar große Natura-2000-Gebiet sei  Teil des europaweiten   Schutzgebietsnetzes, von dem es allein in Bayern 746 Gebiete mit insgesamt 800.000 Hektar Fläche gebe, was 11% der Landesfläche entspräche, so der 2. BN-Kreisvorsitzende Dr. Jürgen Riedler, der weiter betonte, „dass das Gebiet ebenso Bestandteil unseres gemeinsamen europäischen Naturerbes ist, für das wir alle eine besondere Verantwortung tragen“. Lesen Sie hier mehr.


Abholzaktionen: Ausgleich gefordert

Die im Frühjahr vom Energie-Unternehmen Verbund durchgeführten großflächigen Abholzaktionen von etwa 12 Hektar in den Innauen westlich Simbach hatten Mitglieder des BUND Naturschutz auf den Plan gerufen. Die Abholzaktion sei nach der Meinung der Naturschützer nicht zuletzt deshalb besonders kritikwürdig, weil es sich bei dem Gebiet um ein so genanntes FFH-Gebiet handle („Flora-Fauna-Habitat“ – eine europäische Richtlinie, die zum Ziel hat, wildlebende Tier- und Pflanzenarten sowie deren Lebensräume zu schützen und die europaweite Vernetzung dieser Lebensräume zu sichern). Und man vermutete, dass die Aktion ohne FFH-Verträglichkeitsabschätzung oder FFH-Verträglichkeitsprüfung durchgeführt worden sei. Lesen Sie hier mehr.


Wichtig: weiter im Gespräch bleiben

In einem Treffen der BN-Kreisgruppen-Vorstandschaft mit Vertretern der Kreisgruppe des Bayerischen Bauernverbandes kamen einige Aspekte derzeitiger landwirtschaftlicher Produktionsmethoden sowie auch umweltrelevante Gesichtspunkte des BN zur Sprache. Das Fazit: Wirtschaftlichkeits-Zwänge sowie politische und Förderungs-Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft können nicht die vom Bund Naturschutz eigentlich geforderte maximale Umweltschonung sicherstellen. Zum Meinungsaustausch wird man weiter im Gespräch bleiben. Lesen Sie hier mehr.


Abholzaktion in den Innauen weiter in der Kritik

Wie in der Passauer Neuen Presse veröffentlicht, wurden vom Energieunternehmen VERBUND/Grenzkraftwerke GmbH Abholzaktionen in den Innauen westlich Simbach durchgeführt. In einer Presseveröffentlichung übte die Kreisgruppe Rottal-Inn deutliche Kritik an diesen Aktionen. Daraus entwickelte sich ein Schriftverkehr, der vom BN zur Veröffentlichung angekündigt wurde. Dieser Absichtserklärung stimmte das Energieunternehmen zu. Da die Veröffentlichung des gesamten Schriftverkehrs in der Tageszeitung zu umfangreich gewesen wäre, wurde in einem PNP-Presseartikel vom 1. Mai 2018 (Regionalteil Simbach) auf die komplette Veröffentlichung des Schriftwechsels hier auf der Homepage der BN-Kreisgruppe hingewiesen. Hier kann der komplette Schriftwechsel (als pdf) eingesehen werden.  


Prof. Reichholf: „Was habt Ihr dagegen getan?“

Im Rahmen der von der Kreisgruppe organisierten Poster-Ausstellung „Hummeln – Bienen im Pelz“  hielt der Wissenschaftler Prof. Dr. Josef Reichholf vom „Forum Ökologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften“ zu Beginn der Ausstellung in Eggenfelden einen Vortrag zum Thema: „Der Niedergang der Insekten: Ursachen und Folgen“. Der Kreisvorsitzende Matthias Schmöller mahnte, die Bedrohung der Insektenwelt sehr ernst zu nehmen, da ansonsten dramatische Entwicklungen in den natürlichen Nahrungsketten mit erheblichen Auswirkungen auch auf den Menschen zu befürchten wären. Lesen Sie hier mehr.


Ausstellung in Pfarrkirchen: „Hummeln – Bienen im Pelz“

Noch bis 11. Mai in den Räumen der VR-Bank Pfarrkirchen am Stadtplatz zu sehen ist die von der Kreisgruppe Rottal-Inn des BUND Naturschutz initiierte Ausstellung „Hummeln – Bienen im Pelz“. Die aus zahlreichen informativen Groß-Postern bestehende Ausstellung, zu der auch viele Schulklassen erwartet werden, gibt einen Überblick über die für eine Hummel notwendigen Lebensräume, über ihre Entwicklung und ihr Leben im Jahreslauf, über ihre wichtige Funktion als Bestäuber aber auch über ihre Gefährdung. Nicht zuletzt geben zahlreiche Darstellungen und praktische Exponate Hinweise für die Gestaltung von Nistgelegenheiten im eigenen Garten und überhaupt zum insektenfreundlichen Blühpflanzen-Garten beispielsweise mit Disteln, Wiesenklee, Taubnesseln, Malven, Lavendel und Vogelwicken. Lesen Sie hier mehr.


Vortrags-Download: Naturnaher und insektenfreundlicher Garten

Angesichts des dramatischen Insektenrückganges veranstaltete die Ortsgruppe Pfarrkirchen des BN im Rahmen einer Mitgliederversammlung einen Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema  "Naturnaher und insektenfreundlicher Garten". Referent war der Experte und Gärtnermeister Martin Wagle, 2. Bürgermeister der Stadt Pfarrkirchen. In Form vieler aufschlussreicher Lichtbilder und mit praxisgerechten Erläuterungen gab Martin Wagle im voll besetzten Nebenzimmer des Stadthallen-Restaurants viele nützliche Tipps zur insektenfreundlichen Gartengestaltung. Auf Wunsch vieler Teilnehmer finden Sie hier den gesamten Vortrag zum Download (pdf, 1,8 MByte).


Wildlebensräume: Verbindung von Mensch und Natur

Gut besucht war die Veranstaltung „Gestaltung von Wildlebensräumen“ der BUND Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) mit dem Referenten Hans Laumer, dem für den Bezirk Niederbayern zuständige Wildlebensraumberater vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) aus Straubing. Bei der Wildlebensraumberatung in Bayern, die 2014 ins Leben gerufen wurde, gehe es um ein breites Spektrum an Zielarten vom Feldhasen über Rebhühner bis hin zu Insekten und Vögeln. „Die Förderung der Artenvielfalt in der Kulturlandschaft steht im Vordergrund. Ansprechpartner sind vor allem Landwirte, Jäger und Jagdgenossen“, so Hans Laumer, der selbst Landwirt ist.  Lesen Sie hier mehr.


„Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt“

Eggenfelden. Ein Plädoyer für einen auch in Zeiten des Klimawandels ökologisch stabilen und ökonomisch sinnvollen Waldumbau sowie für eine daran ausgerichtete Jagd hielt Revierjagdmeister Nikolaus Urban anlässlich der Verleihung der Waldmedaille des BUND Naturschutz. Mit dieser Waldmedaille, die vom BN seit 2008 verliehen wird und die auf jahrhundertealte historische Wurzeln zurückgeht, werden Persönlichkeiten und Organisationen geehrt, die sich um den Schutz und die naturnahe Bewirtschaftung des Waldes, insbesondere auch im Privat- und Kommunalwald, verdient gemacht haben. Lesen Sie hier mehr.


Offener Brief von Dr. Riedler: Das Insektensterben muss gestoppt werden

Unser stellvertretender Kreisvorsitzender, Dr. Jürgen Riedler, hat einen offenen Brief an den Landrat und an die Kreistagsfraktionen verfasst, der das dramatische Insektensterben thematisiert.  Dr. Riedler appelliert vor allem an politische Entscheidungsträger aller Ebenen, das Insektensterben sehr ernst zu nehmen und unter anderem das von ihm initiierte Programm "Rottal-Inn blüht auf" zu erweitern und so einen Baustein zum Überleben der Insekten beizusteuern. Lesen Sie hier den gesamten Wortlaut dieses aufrüttelnden und zum sofortigen Handeln auffordernden Schreibens.


BN initiiert Runden Tisch für einen insektenfreundlichen Landkreis

Pfarrkirchen. Aufgrund des in der Wissenschaft derzeit heiß diskutierten Problems der drastischen Insektenrückgänge erklärt die BUND Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) 2018 zum „Jahr der Insekten“ und rückt damit den Schutz der betroffenen Arten in das öffentliche Bewusstsein. Anlässlich der aktuellen Kreistagsbeschlüsse zum insektenfreundlichen und glyphosatfreien Landkreis lud der BN zu einem Runden Tisch und informierte die zahlreich anwesenden  Behörden- und Verbandsvertreter aus Naturschutz, Politik, Landwirtschaft, Jagd  und Fischerei zum Thema Insektensterben und Insektenschutz. Lesen Sie hier mehr.


Demo Passau: "Wir haben es satt"

Unter dem Motto „Wir haben Agrarindustrie satt“ demonstrierten Rottaler Mitglieder von Bund Naturschutz, Biobauern  und ÖDP zusammen mit über 1000 Teilnehmern in Passau. „Die  beeindruckend große  Anzahl an Teilnehmern  an der Veranstaltung hat alle Erwartungen der Initiatoren übertroffen und  hat gezeigt , das das Thema Landwirtschaft viele Menschen interessiert. Viele Verbraucher wollen eine Agrarwende und sind durchaus bereit für  Lebensmittel  aus artgerechter Tierhaltung  und ökologischem Anbau höhere Preise zu bezahlen“ so Dr. Riedler, 2. Kreisvorsitzender BN Rottal-Inn.  „Wir gehen auf die Straße für eine bienenfreundliche Landwirtschaft, die Umwelt und Klima schützt und gesundes gentechnikfreies  Essen produziert. Wir demonstrieren für einen gerechten Welthandel und gegen das weltweite Höfesterben vor allem der Kleinbauern. Wir brauchen eine andere Agrarpolitik.“ forderten  die Redner  Karl Haberzettl (BN Passau) ,Halo Seibold ,Rosi Steinberger(Bündnis90/ Die Grünen) und Sepp Schmid(ABL).


Filmvorführung „Global Shopping Village“

Pfarrkirchen. In einer vielversprechenden Kooperation der Bund Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) mit dem Club Bogaloo wurde der Film "Global Shopping Village" vor rund 80 interessierten Zuschauern gezeigt. BN-Kreisvorsitzender Matthias Schmöller war begeistert, dass das alte Kino für einen Abend wieder seine Pforten öffnete und bedankte sich nach der Begrüßung der Gäste herzlich bei Club-Besitzer Reinhard Wimmer für die gelungene Zusammenarbeit. Lesen Sie hier mehr.


„Waldweihnacht“ – Kinder setzen sich für die Umwelt und die Menschen ein

Münchsdorf. Mit einer Andacht, Fürbitten und einem ganz in den natürlichen Waldboden hinein gestalteten Adventskranz am Waldrand beging die Kindergruppe „Umweltbande“ der Ortsgruppe „Kollbachtal“ des Bund Naturschutz mit Unterstützung des Obst- und Gartenbauvereins Roßbach ihre traditionelle „Waldweihnacht“. Sehr stimmungsvoll gestalteten die jungen Natur- und Umweltfreunde dieses Treffen kurz vor Weihnachten, mit dem sie sich und die vielen teilnehmenden Erwachsenen daran erinnern wollen, dass Natur- und Umweltschutz sowie der Erhalt der Artenvielfalt für alle Generationen in der heutigen Zeit wichtige Aufgaben darstellen. Wie Maria Watzl, Leiterin der "Umweltbande", anlässlich dieses vorweihnachtlichen Treffens erwähnte, habe diese Kindergruppe schon während des Jahres in ihren Gruppenstunden sowie Exkursionen sich schon intensiv mit den Themen "Umweltschutz" und "Erhalt der Artenvielfalt" befasst. So wurden beispielsweise Nistkästen und Futterhäuschen gebaut, eine Tannenpflanzung im „Zukunftswald“ vorgenommen, der Baum und der Vogel des Jahres kennengelernt, eine Gewässeruntersuchung in der Kollbach vorgenommen und auch das Leben des Biber erkundet. Dabei sind natürlich auch Spiel und Spaß nicht zu kurz gekommen, so hatte die Gruppe beispielsweise auch am Kinder-Zeltlager der Bund-Naturschutz-Jugend teilgenommen. Die angefertigten Futterhäuschen und Nistkästen wurden zum Abschluss der „Waldweihnacht“, nachdem man sich auch an Plätzchen und Kinderpunsch gestärkt hatte, den Teilnehmern zum Kauf geboten, wovon auch reichlich Gebrauch gemacht wurde. Der Erlös aus dieser Aktion soll auch weiterhin der Kinder- und Jugendarbeit im Sinne des Naturschutzes zugute kommen.   


Bioladen unterstützt Bund Naturschutz

Pfarrkirchen. Seit Jahren schon ziehen die Bund Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) und der Bioladen in Pfarrkirchen an einem Strang, um Projekte zum Umwelt- und Naturschutz voranzutreiben und die Bürgerinnen und Bürger für den Wert gesunder, nachhaltig und ökologisch produzierter Lebensmittel zu sensibilisieren. Nun konnte Geschäftsinhaberin Marianne Seis (rechts) dem BN mit einer Spende in Höhe von 500 Euro unter die Arme greifen: „Anstatt kleiner Weihnachtsgeschenke für unsere Kunden und Lieferanten haben wir uns entschlossen, das eingesparte Geld für den Erhalt unserer Umwelt einzusetzen. Der Bund Naturschutz ist dafür genau der richtige Partner.“ BN-Kreisvorsitzender Matthias Schmöller (links) holte den Scheck persönlich ab, bedankte sich und sicherte zu, das Geld sinnvoll einzusetzen: „Das Jahr 2018 wird für uns das Rottaler Jahr der Insekten. Mit der Spende des Bioladens können wir in dem Bereich Artenschutz-Projekte anschieben und Vorträge, Exkursionen oder Ausstellungen finanzieren.“


Mit den "Spitzmäusen" auf Entdeckungstour

Betreut und organisiert von Anne Hennersperger, der Leiterin der Bund-Naturschutz-Kindergruppe „Spitzmäuse“ und erwachsenen Begleiterinnen durfte eine große Kinderschar einen lehrreichen Tag in München verbringen. Es ging zum Museum „Mensch und Natur“ am Nymphenburger Schloss. Staunend erkundeten die kleinen Besucher dort die vielfältigen Ausstellungen zur Entstehung des Sonnensystems, die Geschichte der Erde und die Entwicklung des Lebens, aber auch die Biologie des Menschen, Ernährung, Umweltprobleme sowie das Verhältnis des Menschen zur Natur. Lesen Sie hier mehr.


Erfolgreicher Weihnachtsmarkt in Simbach

Auf reges Interesse von Seiten der Bevölkerung stieß der Info- und Geschenke-Stand der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe "Unterer Inn" auf dem vorweihnachtlichen Markt am Kirchenplatz in Simbach. Dank des Einsatzes vieler Helferinnen konnte wieder ein schöner Erlös für die Artenschutz-Arbeit erzielt werden. Der Dank der Ortsgruppen-Vorsitzenden Marianne Watzenberger galt allen, die wiederum zu diesem Basar beigetragen hatten.


Verstummt das Summen der Bienen?

Pfarrkirchen. In der am 15. November durchgeführten Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe, die auch einen Rechenschaftsbericht der Vorstandschaft umfasste, stand vor allem ein hochaktuelles Referat im Mittelpunkt: Johannes Selmansberger, selbst aktiver Imker und Naturschutz-Fachmann, berichtete im Rahmen seines Vortragsthemas „Es verstummt das Summen der Bienen – wie kann die Honigbiene überleben?“ über die Ursachen und die Folgen des Rückganges der Bienen-Populationen. Er machte auch darauf aufmerksam, was in den Bereichen Landbewirtschaftung und Lebensraumgestaltung sowie im Hausgarten dringend getan werden muss, um den Honig- und Wildbienen das Überleben zu sichern (Lesen Sie hier mehr). Nach der Jahreshauptversammlung 2017 dankte BN-Kreisvorsitzender Matthias Schmöller (2. v. rechts) dem Referenten, Johannes Selmansberger, für seinen informativen Vortrag über die Gefährdung der Bienen-Populationen. Mit dabei auch der stellvertretende BN-Kreisvorsitzende, Dr. Jürgen Riedler (links) und der 2. Bürgermeister Pfarrkirchens sowie CSU-Kreisvorsitzender Martin Wagle (rechts).


"Wir sind wir versklavt vom westlichen Geldsystem"

Eggenfelden. Die Katholische Erwachsenenbildung Rottal-Inn-Salzach, die Initiative "Stell Dir vor...Frieden", die Ärzteorganisation IPPNW und die Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn veranstalteten am 4. November im Stadtsaal in Eggenfelden einen Vortrag zum Thema „Sind wir versklavt vom westlichen Geldsystem?" In seinen hochbrisanten und spannenden Ausführungen ging der Referent, der ehemalige Mitarbeiter der Weltbank und WHO, Peter König, auf die Hintergründe unseres Finanz- und Kapitalismussystems sowie auf die Rolle multinationaler Konzerne bei der Zerstörung unserer Sozial- und Gesellschafts-Systeme und unserer Umwelt ein. Hier im Bild der Referent (links) zusammen mit dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden des BN, Dr. Jürgen Riedler, der auch die Diskussion mit den zahlreich anwesenden Zuhörern moderierte.


Kreisgruppe besichtigt blühende Standorte in Eggenfelden

Im Rahmen einer Exkursion der Kreisgruppen-Vorstandschaft besuchten deren Mitglieder die blühenden Flächen der Aktion "Rottal-Inn blüht auf" in Eggenfelden. Alle Vorstands-Mitglieder waren sich einig, dass hier beste Arbeit geleistet worden sei. Vor allem die Resonanz aus der Bevölkerung habe gezeigt, dass der BN und die beteiligten Kommunen, allen voran die Pilot-Stadt Eggenfelden, hier genau den richtigen Weg eingeschlagen hätten.


Mit dem Radl zu den schönen Blüh-Flächen

Eggenfelden. Der stellvertretende Bund-Naturschutz-Kreisvorsitzende Dr. Jürgen Riedler stellte im Rahmen einer abendlichen Radl-Exkursion interessierten Bürgern und Stadträten – allen voran Bürgermeister Wolfgang Grubwinkler - die sieben Wildblumenflächen vor, die im Rahmen der landkreisweiten Aktion „Rottal-Inn blüht auf!“ in der Pilotgemeinde Eggenfelden letztes Jahr neu angelegt wurden. Lesen Sie hier mehr.


BN in Arnstorf weiter mit bewährtem Team

Arnstorf. In der turnusgemäßen Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Kollbachtal in Arnstorf standen diesmal Neuwahlen der Vorstandschaft an. In den Ämtern bestätigt wurde dabei das bestehende Vorstands-Team unter Leitung von Katrin Veicht. Zu ihrem Stellvertreter wurde erneut Herbert Weiss gewählt. Schatzmeister bleibt Hermann Koch, Schriftführerin ist auch weiterhin Annegret Müller. Zu Beisitzern wurden schließlich bestimmt: Mia Schöpke, Dieter Treffer, Monika Brunner und Edmund Schäffler.  Lesen Sie hier mehr.


„Das Smartphone auch mal ausschalten“

Eggenfelden. Zu einem Informations- und Diskussions-Abend über das Thema „Jugend in der digitalen Welt – sind Smartphones und Tablet-PCs Freiheit oder smarte Diktatur?“ hatte die Kreisgruppe Rottal-Inn des Bund Naturschutz zusammen mit der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Rottal-Inn-Salzach in das Gymnasium Eggenfelden geladen. Referent war Peter Hensinger, Leiter des Bereichs "Wissenschaft" in der Verbraucherschutzorganisation „diagnose:funk e.V.“ Lesen Sie hier mehr.


BN Pfarrkirchen erweitert Vorstandschaft

Pfarrkirchen. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe ergab sich ein Generationenwechsel in den Reihen der Beisitzer. Ansonsten wurden einstimmig die bisherigen Vorstands-Mitglieder mit Karl-Heinz Steiner an der Spitze, seinem Stellvertreter Erhard Scheffel und Kassier Norbert Riedel in ihren Ämtern bestätigt. Beisitzer Wilfried Killar stellte sich nicht mehr zur Wahl.  Zu neuen Beisitzern, neben der wiedergewählten Maria Riedel, wurden bestimmt: Christian Reif, Birgit Steiner, Philipp Schoske und Hermann Gaßner. Die Öffentlichkeitsarbeit übernimmt auch weiterhin Wolfgang Hascher. Steiner bedankte sich für das Vertrauen, er sicherte auch weiterhin kontinuierliche Arbeit im Sinne von Natur und Umwelt zu. Er zeigte sich sehr erfreut, dass in den Reihen der Beisitzer nun die jüngere Generation ihr Engagement in die Natur- und Umweltschutzarbeit einbringe und damit die „Naturverjüngung wie im Wald“ beginne.           


Papst: „Wir müssen das gemeinsame Haus erhalten“

Pfarrkirchen. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Pfarrkirchen ging Josef Holzbauer, Agrar- und Umweltreferent sowie Umweltbeauftragter des Bistums Passau, auf die wesentlichen Aussagen der Enzyklika von Papst Franziskus „Laudato Si – über die Sorge für das gemeinsame Haus“ ein. Die Enzyklika ist ein bahnbrechendes und unvergleichlich vorausschauendes Werk, das viel mit der Arbeit des Bund Naturschutz zu tun hat. Lesen Sie hier mehr.


Klima: „Es ist schon nach Zwölf“

Anlässlich der im Pfarrkirchener Hans-Reiffenstuel-Haus abgehaltenen Ausstellung „Klima Faktor Mensch“ hielt der erste Vorsitzende der Bund Naturschutz-Ortsgruppe Pfarrkirchen, Karl-Heinz Steiner, ein fachliches Einführungs-Referat, das mit einer dringenden Aufforderung als Fazit endete: „Wir müssen bei unserem Energieverbrauch und unserer gesamten Lebensweise umdenken, um unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Welt zu hinterlassen.“ Lesen Sie hier mehr.


Artenrückgang: ergreifendes Bild im Fernsehen

Ein ergreifendes Bild (hier rechts, Quelle: ZDF) hat sogar den Weg  in die "heute"-Hauptnachrichten des ZDF am 17. Februar 2017 gefunden: Ein offensichtlich dem Verhungern naher Eisbär, dem der Lebens- und damit Nahrungs-Raum u.a. durch die  zunehmende menschen-verursachte Erderwärmung und das dadurch dramatisch schmelzende Nord-Polareis (wie in der Sendung gezeigt wurde) genommen wird. Siehe auch dazu einen interessanten Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung. Zum Thema der massiv zurückgehenden Artenvielfalt hat auch Walter Sage im neuen Rundbrief einen interessanten Artikel (am Beispiel des Schmetterlings "Goldene Acht") geschrieben.


Erfolgreicher Filmabend: Kühe auf die Weide!

Mit über 40 Landwirten sehr gut besucht war ein von der BN-Kreisgruppe  organisierter Film- und Diskussionsabend zum Thema „Naturgemäße Rinderzucht und –haltung“ in der Bacchusstub‘n in Eggenfelden. In den beiden Filmen des Regisseurs  Bertram Verhaag „Vom Glück der Tiere“ und „Das liebe Rindvieh“ kommen Rinderzüchter, Tierärzte und Bauern zu Wort, die der modernen Hochleistungsmilchwirtschaft den Rücken gekehrt haben. Lesen Sie hier mehr.


Kreisgruppe ehrte langjährige Mitglieder

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn wurden auch zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt. Kreisvorsitzender Matthias Schmöller dankte allen und würdigte die überwiegend jahrzehntelange Zugehörigkeit zum Umweltschutzverband: "Wer sich über so lange Zeit hinweg nicht nur mit dem Bund Naturschutz als Verein sondern vor allem mit dessen Zielsetzung, der Bewahrung unserer Lebensgrundlagen, identifiziert, der zeigt, wie ernst er die vielen Bedrohungen der Natur heute nimmt." Die Geehrten (v. links): Gerhard Kneissl (30 Jahre Mitglied), Josef Riepl (20 Jahre Mitglied mit Frau Marianne Riepl), Michael Brunhuber (30 Jahre), Kreisvorsitzender Matthias Schmöller, Anne Hennersperger (zusammen mit Dr. Ludwig Hennersperger 40 Jahre), Heinz Enzinger-Panitz (30 Jahre), Helmut Ellinger (zusammen mit Frau Evi 30 Jahre), Karl-Heinz Steiner (zusammen mit Frau Magda 40 Jahre), Marianne Watzenberger (zusammen mit Alfred Watzenberger 30 Jahre), Alois und Eva Petschl (beide 30 Jahre) sowie stellvertretender Kreisvorsitzender Dr. Jürgen Riedler.  – Foto: Hascher


Schöner Erfolg beim Simbacher Weihnachtsbasar

Auf reges Interesse von Seiten der Bevölkerung stieß der Info- und Geschenke-Stand der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe "Unterer Inn" auf dem vorweihnachtlichen Markt am Kirchenplatz in Simbach. Sehen Sie hier einige Bilder.


„Hochwasserschutz ist eine Gemeinschaftsleistung“

Pfarrkirchen. In der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe im vollen Schachtl-Saal präsentierte Kreisvorsitzender Matthias Schmöller die Aktivitäten der letzten zwölf Monate. Im Hauptreferat des Abends schilderte anschließend Alexander Schraa vom Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Dienststelle Pfarrkirchen, was zum Hochwasserschutz in Bayern getan werde und welche Strategien von behördlicher Seite her ergriffen würden.  Lesen Sie hier mehr.


Beispielhaft: Jugendgruppe "Spitzmäuse" Geratskirchen

Die Kinder- und Jugendgruppe, die in Geratskirchen besteht und die von Anne Hennersperger geleitet wird, zeigt deutlich, dass sich die Arbeit mit der nächsten Generation im Sinne des Umwelt- und Naturschutzes wirklich lohnt: Die jungen Umweltschützer sind mit Begeisterung dabei, neue Aspekte dieser Thematik kennenzulernen, ob es sich um Tierschutz handelt oder um die Pflanzenwelt, die es draußen zu erkunden gilt. Hier geht es zu einer Bildergalerie, die die Aktivitäten dieser Jugend-Gruppierung zeigt.


Rottal-Inn blüht auf - bis in den November

Derzeit für den ersten Jahresrhythmus abgeschlossen ist die Aktion „Rottal Inn blüht auf“, bei der in Eggenfelden als Pilot-Kommune sowie auch in Arnstorf, Bad Birnbach und Massing auf ausgewählten Flächen einheimische Wildpflanzen und Stauden angepflanzt wurden. Die im Frühjahr 2016 auf diese Weise angelegten Flächen entwickeln sich überall erwartungsgemäß und überzeugen die Initiatoren der Aktion, nämlich die Kreisgruppe des Bund Naturschutz, die „Pilot-Stadt“ Eggenfelden, die Sparkassen-Stiftung als Sponsor und die zahlreichen Bauhof-Fachleute aus den ebenfalls an der Aktion teilnehmenden Gemeinden. Lesen Sie hier mehr.


„Manche gewinnen - viele verlieren“

Eggenfelden. Gut besucht war eine Vortragsveranstaltung der Kreisgruppe des Bund Naturschutz (BN) in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Rottal-Inn-Salzach(KEB-RIS)  zum Thema „Umweltgerechte und menschenwürdige Wirtschaft“. Interessiert verfolgte das  Publikum die Ausführungen des Hochschulprofessors und  ehemaligen Investmentbankers Prof. Dr. Christian Kreiss. Lesen Sie hier mehr und laden Sie auch den Vortrag herunter.


Staatswald: 10 % sollen unbewirtschaftet bleiben

Der Stellvertretende BN-Kreisvorsitzende Dr. Jürgen Riedler sieht im Zusammenhang mit der Diskussion um den "Wald der Zukunft" keinen Konflikt zwischen Naturschützern und Waldbesitzern. Er fordert auch, dass im Rahmen eines "Miteinander von naturnaher Forstwirtschaft und Naturwäldern" ein Mindestmaß an Naturwäldern ausschließlich im öffentlichen Wald und zuvorderst im Staatswald realisiert werden sollte. So sollten rund 10 % der bayerischen Staatswälder unbewirtschaftet bleiben, um mehr Biodiversität zu bekommen. Der Privatwald sei ausdrücklich davon ausgenommen.


Schwammerl am Schellenberg: auch Raritäten dabei

Zwei Dutzend Pilzfreunde hatte sich in Kirchberg eingefunden, um an der seit über 20 Jahren von der Ortsgruppe „Unterer Inn“ des Bund Naturschutz durchgeführten Herbst-Schwammerl-Wanderung teilzunehmen. Die Leitung hatten wiederum die Experten Gudrun und Gotthard Grimbs übernommen. Lesen Sie hier mehr.


Die Tanne als Hoffnungsträger im Klimawandel

Die Kreisgruppe des Bund Naturschutz veranstaltete mit Unterstützung durch die Waldbesitzervereinigungen Gangkofen sowie Eggenfelden-Arnstorf im bis auf den letzten Platz voll besetzten Saal des Gasthauses Schachtl einen Vortrag mit Diskussion zum Thema "Die Zukunft des Waldes im Zeichen des Klimawandels“. Referent war der Buchautor und Forstdirektor i.R. Dr. Georg Meister, der langjähriger Mitarbeiter der Bayer. Staatsforstverwaltung, Planer des Nationalparks Berchtesgaden, langjähriger Leiter des Forstamts Bad Reichenhall war und Autor zahlreicher Fachliteratur ist. Lesen Sie hier den gesamten Bericht.


Mehr als 25.000 forderten: "Stopp CETA"

Trotz strömenden Regens folgten über 20 Teilnehmer dem  Demo-Aufruf der BN-Kreisgruppe  zur CETA/TTIP-Demo am 17.9. nach München mit Anreise per Bahn. Teilnehmer der Kreisgruppe waren u.a. Dr. Jürgen Riedler, Anne Hennersperger und Günter  Schmidt, der die Simbacher Zuggruppe dankenswerterweise organisierte. Ab Mühldorf erfolgte dann die gemeinsame Weiterreise zur Demo mit mehr als 25.000 Menschen. Dort wurde gefordert: "Die Bevölkerung will weder TTIP noch CETA. Sowohl die bayerische Staatsregierung als auch die Bundesregierung müssen endlich die Notbremse ziehen und das Nein der Bürgerinnen und Bürgerinnen zu CETA und TTIP respektieren."


Achtsam sein bei den Schwammerln

Pfarrkirchen. Erneut hat es sich die schon traditionelle Schwammerl-Exkursion der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Pfarrkirchen unter Leitung des Vorsitzenden Karl-Heinz Steiner zur Aufgabe gemacht, in einem bestimmten Gebiet die Vielfalt der vorkommenden Schwammerl-Arten unter die Lupe zu nehmen. Heuer hatte die Gruppe sich das Gebiet im Ederhölzl vorgenommen. Lesen Sie hier mehr.


Erfolge für "Rottal-Inn blüht auf"

Die mit einheimischen Wildpflanzen aufwartenden Flächen in den an der Aktion "Rottal-Inn blüht auf" teilnehmenden Gemeinden stehen nach der Ansaat im Mai nun im August schon in voller Blüte. Diese Vielfalt überzeugt bereits jetzt die Initiatoren der Aktion, nämlich den Bund Naturschutz, die Stadt Eggenfelden als „Pilot-Kommune“ für den Landkreis, die Sparkassen-Stiftung als Sponsor und die zahlreichen Bauhof-Fachleute aus den ebenfalls an der Aktion teilnehmenden Gemeinden Bad Birnbach, Arnstorf und Massing. Lesen Sie hier alle Details.


Unterschriften gegen „CETA“ gesammelt

Unlängst veranstaltete die Kreisgruppe Rottal-Inn  in der Kreisstadt eine  erfolgreiche Unterschriftensammlung für ein Bayerisches Volksbegehren gegen das Freihandelsabkommen CETA, das  unter anderem  vom BN in Bayern und  dem Umweltinstitut München mit initiiert wurde.  „Wir sind überzeugt, dass wir die Hürde von 25.000 Unterschriften für den Zulassungsprozess zu diesem wichtigen Volksbegehren schaffen werden da wir in ganz Bayern allein  an diesem Wochenende mit über 500 Info-Ständen vertreten sind“, so Dr. Jürgen Riedler, stellvertretender Kreisvorsitzender des BN Rottal-Inn. CETA  ist  ein Freihandelsabkommen, das die EU mit Kanada verhandelt hat und das nun kurz vor der Ratifizierung steht. Laut  einer Pressemitteilung des BN  erhöhe CETA den Druck auf die  bäuerliche Landwirtschaft in Bayern, gebe grünes Licht für Gentechnik und Fracking, schaffe Sonderrechte für multinationale Großkonzerne, gefährde die öffentliche Daseinsvorsorge, Arbeitnehmerrechte und den Umweltschutz. „Jeder Bürger, dem unsere Demokratie und unsere bäuerliche Landwirtschaft am Herzen liegen, sollte sich bei dem anstehenden Volksbegehren  beteiligen“, so Dr. Jürgen Riedler.   -wh


Symbiotische Landwirtschaft: Viel Positives für Tiere, Umwelt und Menschen

Rund 50 interessierte Gäste wollten bei der Betriebsbesichtigung auf den Landwirtschafts-Flächen des Unternehmers Ulrich Brunner in Eggenfelden und Arnstorf mit dabei sein und mehr über die „Symbiotische Landwirtschaft“ erfahren. Dabei handelt es sich um ein Konzept, das von Karl-Ludwig Schweisfurth stammt und viel Positives für Tiere, Umwelt und den Menschen bringt. Im Betrieb von Ulrich Brunner wird nun dieses Konzept seit bereits fünf Jahren mit großem Erfolg umgesetzt. Lesen Sie hier alles über die Exkursion und das Prinzip der Symbiotischen Landwirtschaft.


So geht es nicht: "BN ist kein geistiger Brandstifter"

Als Antwort auf einen Artikel in der PNP am 2.7. 2016, in welchem Bauernverbands-Kreisobmann Hermann Etzel zum Thema der Hochwasserkatastrophe Stellung bezog und unter anderem den BUND Naturschutz als "geistige Brandstifter" bezeichnete, verfasste BN-Kreisvorsitzender Matthias Schmöller eine geharnischte Gegenantwort zur Veröffentlichung in der PNP. Lesen Sie hier den gesamten Text dieses Schreibens, in dem Matthias Schmöller diese Anwürfe kategorisch zurückweist.


BN fordert Konsequenzen aus Hochwasserkatastrophe

Die dramatischen Folgen der Hochwasserkatastrophe vom 1. Juni 2016 sind für die BUND-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) ein Alarmsignal, welches endlich dazu führen müsse, dass wesentlich konsequenter als bisher der Klimawandel bekämpft wird und endlich vorbeugende Schutzmaßnahmen zur Reduktion der Folgen der Klimaerwärmung ergriffen werden. Das Bild (Klick vergrößert) zeigt eine Abschwemmung in einem Maisacker. Hier der gesamte Text der zugehörigen Pressemitteilung.


„Rottal-Inn blüht auf“ geht in die Praxis

Eggenfelden. „Rottal Inn blüht auf – mit dieser Initiative wollen wir dafür sorgen, auf öffentlichen Grünflächen mehr Blütenreichtum und Artenvielfalt mit heimischen Wildpflanzen anstatt der herkömmlichen Zierstaudenbeete zuzulassen. Und heute geht es zum ersten Mal in die Praxis." - Mit diesen Worten begrüßte der stellvertretende BN-Kreisvorsitzende Dr. Jürgen Riedler die im Rathaus-Sitzungssaal zahlreich anwesenden Bauhof-Fachleute aus der Pilot-Stadt Eggenfelden sowie aus Bad Birnbach, Arnstorf ,Massing und Kirchdorf am Inn und Vertreter des staatlichen Straßenbauamts Passau. An diesem Tag begann dann der Praxis-Teil der Aktion. Lesen Sie hier mehr.


Donautal: Natur in eindrucksvollen Bildern

Das Naturschutzgebiet "Donauleiten" zwischen Passau und Schlögen ist Lebensraum für über 1000 Tier- und etwa 400 Pflanzenarten, darunter auch Äskulapnattern, Hirschkäfer, Smaragdeidechsen, Feuersalamander und viele mehr.Diese Natur-Vielfalt zeigte der mehrfache Gewinner nationaler und internationaler Medien-Preise, Ingo Zahlheimer, auf Einladung der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn in einer Multivisions-Fotoschau in der Aula des Karl-von-Closen-Gymnasiums in Eggenfelden. Lesen Sie hier mehr.


"Land muss von Bauern, nicht von der Industrie bewirtschaftet werden"

Um alle Fakten rund um das Total-Herbizid Glyphosat darzustellen, veranstaltete die Kreisgruppe des Bund Naturschutz in Kooperation mit der Katholischen Landvolkbewegung, dem Bund Deutscher Milchviehhalter, der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft, dem Kreisverband Bayerischer Imker und der Katholischen Landjugendbewegung Rottal-Inn einen Informationsabend. Lesen Sie hier mehr.


Von Wildpflanzen, Hexen und Liebeszauber

Simbach. Ihren Abschluss fand die im Heimatmuseum seit Anfang April abgehaltene Ausstellung „Wildpflanzen der Stadt“ durch einen Lichtbilder-Vortrag der Ausstellungs-Mit-Initiatorin Dr. Gertrud Scherf. Sie hatte viel Interessantes zum Thema „Wildpflanzen der Stadt in Mythos, Magie und Brauchtum“ zu berichten. Lesen Sie hier mehr.


Im Ederhölzl den Vogelstimmen gelauscht

Pfarrkirchen. Etwa 20 natur- und vogelkundlich interessierte Teilnehmer fanden sich zu einer Vogelstimmen-Exkursion im Ederhölzl ein. Organisiert hatte diese Exkursion, die in Kooperation mit dem Landesbund für Vogelschutz unter Führung des Flora- und Fauna-Experten Walter Sage stattfand, der Bund-Naturschutz-Ortsvorsitzende Karl-Heinz Steiner, der auch die Teilnehmer begrüßte. Lesen Sie hier mehr.


Junge Blumen-Künstler im Heimatmuseum

Simbach. Sehr gut angekommen ist im Heimatmuseum der Kindernachmittag, der im Rahmen der derzeit laufenden Ausstellung "Wildpflanzen in der Stadt" abgehalten wurde. Naturpädagogin Marianne Watzenberger hatte sich einiges einfallen lassen, um den Kindern einiges an Neuem rund um Wildpflanzen spielerisch zu vermitteln. Lesen Sie hier mehr.


Programm "Wildpflanzen in der Stadt"

Als bislang großer Erfolg zeigt sich die Ausstellung "Wildpflanzen in der Stadt" im Heimatmuseum Simbach. Insgesamt will die Ausstellung mit Texten, Bildern und Exponaten auf die vielfältige Bedeutung der Wildpflanzen in der Stadt hinweisen. Noch aktuell ist am Sonntag, 24. April, von 15 bis 17 Uhr wieder im Heimatmuseum ein Kinderprogramm mit dem Titel: „Löwenzähne und andere wilde Pflanzen“. Unter Leitung von Naturpädagogin Marianne Watzenberger wird rund um Wildpflanzen und Wildtiere gebastelt und gespielt. Geeignet für Kinder ab 8 Jahren oder für jüngere Kinder mit Begleitung. Den Abschluss findet das Begleitprogramm am Freitag, 29. April, um 19 Uhr im Heimatmuseum mit einem Vortrag von Dr. Gertrud Scherf unter dem Titel „Wildpflanzen der Stadt in Mythos, Magie und Brauchtum“. Hier nebenstehend das Programm zur Ansicht. Klick vergrößert.


Ausstellungseröffnung "Wildpflanzen in der Stadt" war voller Erfolg

Simbach. Die im Jahre 2015 von der PNP-Lokalredaktion in Kooperation mit dem Bund Naturschutz veranstaltete Leser-Fotoaktion „Mauerblümchen – wenig beachtete Naturschönheiten in der Stadt“ stieß damals schon auf große Resonanz. Und auch die Eröffnungsveranstaltung zu der aus dieser Fotoaktion abgeleiteten Ausstellung im Heimatmuseum unter dem Titel „Wildpflanzen in der Stadt“ konnte ein in dieser Form kaum erwartetes Besucher-Interesse verbuchen. Lesen Sie hier mehr.


Große BN-Familienexkursion: Dem Biber auf der Spur

Hebertsfelden. Die Bund Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn veranstaltete zusammen mit dem Biberberater Roland Menzel von der Unteren Naturschutzbehörde eine sehr gut besuchte Führung in einem beeindruckenden Biberbiotop im Gemeindebereich Hebertsfelden. Lesen Sie hier mehr.


Die Bio-Kennzeichnungen besser kennenlernen

Pfarrkirchen. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe gab Vorsitzender Karl-Heinz Steiner zunächst einen umfassenden Überblick über die zurückliegenden Aktivitäten. Im anschließenden Fachvortrag informierte Thomas Lehner, Leiter des Fachzentrums für ökologischen Landbau vom Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten (AELF), Deggendorf, über viele Aspekte rund um Bio-Kennzeichnungen. Lesen Sie hier mehr.


BN-Filmabend „10 Milliarden“: Plädoyer für ökologische Landwirtschaft

Eggenfelden. Die Bund Naturschutz-Kreisgruppe Rottal-Inn (BN) veranstaltete in der Bacchus- Stub`n in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (ABL) und der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) einen interessanten Film-und Diskussionsabend. Auf dem Programm stand Valentin Thurns ausgezeichnete Dokumentation: „10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?“ Lesen Sie hier mehr.




Aktuelles

Keine Nachrichten verfügbar.

Alle Meldungen

Termine

Aktuell liegen keine Termine vor.

Alle Termine