OG Pfarrkirchen

Vorsitz: Philipp Schoske, Mail: philipp.schoske@web.de


Bei der Recycling-Truppe des Waldes

Schwammerl-Exkursion beim Bund Naturschutz - fast 30 Pilzfreunde dabei

Pfarrkirchen, Sept 2022. Erneut hat es sich die schon traditionelle Schwammerl-Exkursion der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Pfarrkirchen zur Aufgabe gemacht, in einem bestimmten Gebiet die Vielfalt der vorkommenden Pilzarten unter die Lupe zu nehmen. Heuer hatte die Gruppe sich das Gebiet am Ederhölzl vorgenommen. Bei der Begrüßung der rund 30 Teilnehmer bei etwas regnerischem Wetter betonte der frühere BN-Ortsgruppen-Vorsitzende Karl-Heinz Steiner, dass es bei dieser Exkursion nicht darum gehe, möglichst viel für den heimischen Kochtopf zu sammeln, sondern vielmehr einen Überblick über die Pilzarten in dieser Gegend zu bekommen: „Außerdem ist es unser Ziel, etwas über die Bedeutung der Pilze für den Wald und den Naturhaushalt zu erfahren“. Damit übergab er das Wort an seinen Vorstands-Nachfolger Philipp Schoske, der ebenfalls die Teilnehmer begrüßte und auch als Experten Gudrun und Gotthard Grimbs vorstellte, die in Vertretung für den erkrankten Alois Zechmann die fachliche Leitung übernommen hatten.
Gotthard Grimbs erwähnte zunächst, dass man sich als Anfänger nicht auf allzu viele Pilzarten konzentrieren, sondern sich auf einige wenige beschränken solle, die man aber sicher erkennen müsse: „Nur etwas verspeisen, was man tausendprozentig als essbar und in neuester Literatur beschrieben erkannt hat.“
Nach einigen Metern im Wald stieß man schon auf verschiedene Pilzarten, wobei sich schon herausstellte, wie Gudrun Grimbs betonte, dass äußerst viele Pilze für den Menschen ungenießbar oder gar sehr giftig seien, ihnen aber dennoch eine große Bedeutung im Naturhaushalt zukomme. Gotthard Grimbs ergänzte: „Eine der wichtigen Funktionen von Pilzen ist die Aufarbeitung von Bio-Masse, im wesentlichen Holz. Sie sind sozusagen die Recycling-Truppe im Wald. Und schon kamen einige Exemplare zum Vorschein, die diese Funktion erfüllen, beispielsweise der Grünblättrige Schwefelkopf oder der Gesellige Glöckchen-Nabeling sowie auch ein einen weißen Überzug übers Holz bildender Schichtpilz. Auch ein Maronenröhrling mit Goldschimmel-Überzug zeigte sich, was laut der Experten sehr gefährlich sei, da dieser Schimmel eine Pilzvergiftung beim Menschen verursachen kann. Ein giftiger Kartoffelbovist wurde gefunden und zur näheren Untersuchung aufgeschnitten. Mehrere Schwefelköpfe an altem Totholz sowie Gegabelte Nadelholzhörnlinge zeigten auch ihre Funktion als Holz-Verarbeiter.
Als ein Kahler Krempling gefunden wurde, erläuterte Gudrun Grimbs: „Dieser Pilz wäre für den Menschen tödlich giftig, das muss gar nicht beim allerersten Verzehr sein, sondern erst später. Er kann auf Dauer eine Eigenblut-Allergie mit tödlichem Ausgang erzeugen. Als weitere Holz-Recycling-Spezialisten zeigten sich ein Honiggelber Hallimasch oder die kleinen Fruchtkörper einer Reihigen Tramete. Zu finden waren auch mehrere der überwiegend giftigen Trichterlinge, wiederum als gute Speisepilze zeigten sich junge Flaschenstäublinge.
Natürlich kamen auch noch einige schmackhafte Röhrlinge wie zum Beispiel Maronen zum Vorschein. Abschließend stieß man noch auf einen Kiefern-Braunporling, von dem Gotthard Grimbs berichtete, dass er bei Forstleuten gar nicht beliebt sei, da er sogar lebendige Nadelbäume befalle und sie zerstöre.
Am Ende der Exkursion stieß auch noch die Schwammerl-Expertin Anna Hauser dazu, die ebenfalls einige interessante Erläuterungen zu manchen Pilzen gab. Ortsvorsitzender Philipp Schoske dankte abschließend allen Experten für ihre informativen Ausführungen und wünschte weiterhin guten und vor allem treffsicheren Erfolg beim Bestimmen der Pilze.    -wh


Eindrücke vom Ferienprogramm Pfarrkirchen August 2022 - Klick vergrößert


Preise für die Siegerkinder beim Jubiläums-Quiz

Unlängst fand auf der Rennbahn in Pfarrkirchen ein Familien-Festtag zum 50-jährigen Bestehen des Landkreises statt, an dem viele Vereine und Institutionen ihre Aktivitäten präsentieren konnten (siehe hier unten). Auch die Ortsgruppe Pfarrkirchen unter Leitung ihres neuen 1. Vorsitzenden Philipp Schoske nahm teil und veranstaltete auch ein Quiz, bei dem 9 Fragen zur Tierwelt zu beantworten waren. 116 Teilnehmer haben mitgemacht, drei Kinder erhielten nun ihre Preise mit interessantem Material zur Tierbestimmung und -beobachtung überreicht, darunter eine Becherlupe, ein Fernglas, Literatur und vieles mehr. Philipp Schoske bedankte sich bei den Preisträgern und wünschte viel Erfolg beim Beobachten in der Natur.


OG Pfarrkirchen am Fest zum 50-jährigen Bestehen des Landkreises

Pfarrkirchen, 29. Mai 2022. Die Ortsgruppe Pfarrkirchen beteiligte sich am 29. Mai 2022 am Festtag zum 50-jährigen Bestehen des Landkreises, der auf der Pfarrkirchener Rennbahn zahlreiche Institutionen und Vereine ihre Aktivitäten zeigen ließ. Das Wetter zeigte sich trotz des kühlen Windes recht gut, so dass große Besucherzahlen zu verzeichnen waren. Die Ortsgruppe nahm natürlich an diesem Festtag teil und bot den vielen interessierten Besuchern in einem vom Bauhof der Stadt zur Verfügung gestellten Marktstand-Häuschen ein Quiz, bei dem Fragen zu verschiedenen Tieren zu beantworten waren. Zahlreiche Familien nahmen vor allem die Gelegenheit wahr, ihren Kindern die Quiz-Objekte von den BN-Mitgliedern zeigen und auch mache Details erklären zu lassen. Auch die aufgestellten Binokulare waren stets umlagert, denn man konnte damit verschiedene Insekten und andere Kleintiere ganz genau und vergrößert betrachten, was vor allem von den Kindern sehr gerne wahrgenommen wurde. Zusätzlich stand eine Menge an Info-Material zu verschiedenen Naturthemen und über die Arbeit des BN für die Gäste zur Verfügung. Vorsitzender Philipp Schoske zeigte sich nach Abschluss der Veranstaltung als sehr zufrieden mit der Resonanz bei den Besuchern. Abschließend wurden noch die Gewinner des Quiz ermittelt.


„Großartiges für den Umwelt- und Naturschutz geleistet“

Dank an Karl-Heinz Steiner mit Team für jahrzehntelange Verdienste beim Bund Naturschutz – Philipp Schoske neuer Vorsitzender

Pfarrkirchen, 22. April 2022. Anlässlich der Jahreshauptversammlung der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe konnte Vorsitzender Karl-Heinz Steiner zunächst den 2. Bürgermeister Hermann Gaßner als Vertreter der Stadt sowie vom Stadtrat Sarah Kandlbinder und Karl Hafner begrüßen. Er zog anschließend eine naturschutzfachliche Bilanz der Jahre 2019-2021, wobei er anmerkte, dass sich die Aktivitäten aufgrund der Corona-Pandemie überwiegend auf Veranstaltungen im Freien beschränken mussten. Deshalb konnten auch lediglich die stets sehr gut besuchten Ferienprogramme, die Pilzwanderungen und teilweise die Vogelstimmen-Exkursionen stattfinden. Auch freute er sich, dass im Jahr 2021 wieder das traditionelle Fachgespräch bei Bürgermeister Beißmann stattfinden habe können.
Der anschließende Kassenbericht durch Norbert Riedel ergab ein zufriedenstellendes Ergebnis, so dass einstimmig Entlastung erteilt werden konnte. Kreis-Schatzmeister Franz Schustereder hatte die Kassenbücher vorher geprüft und für sehr gut geführt befunden.
Da Karl-Heinz-Steiner schon im Vorfeld der Versammlung angekündigt hatte, das Amt des Ortsgruppen-Vorsitzenden in jüngere Hände legen zu wollen, blickte er resümierend zurück auf die drei Jahrzehnte seiner Vorstandstätigkeit im BN Pfarrkirchen. Auch hier hob er die seit dem Jahr 2001 durchgeführten Ferienprogramme am Madlbach hervor, die ab dem Jahr 2010 durch den von der Stadt zur Verfügung gestellten Raum des Grünen Klassenzimmers in den Rottauen eine hervorragende Bereicherung erfahren hätten. Ebenfalls wies er auf die stets informativen Schwammerl- und Vogelstimmen-Exkursionen sowie Vortragsveranstaltungen zu aktuellen Themen hin. Humorvoll erwähnte Karl-Heinz Steiner auch die über die Jahre hinweg erfreulicherweise gelungene Einbindung verschiedener – und in den letzten Jahren seit 2017 auch jüngerer – BN-Mitglieder in die Vorstandschaft: „Unsere Naturverjüngung hat funktioniert“, meinte er. Fachlich hob er die Aktionen bezüglich Flächenverbrauch, die Initiativen zum ökologischen Landbau, die – wie er sagte „glücklicherweise erfolgreichen“ – Bemühungen um den Erhalt der Rottalbahn, die Verkehrs-Initiativen, die Begrünungs-Vorschläge, Klimaschutz- und Müll-Aktionen und die um diese Themen herum gruppierten praxisorientierten Informationsveranstaltungen hervor.
Einen besonderen Dank, verbunden mit einer Ehrung, die Steiner zusammen mit dem ebenfalls anwesenden BN-Kreisvorsitzenden Dr. Jürgen Riedler vornahm, richtete sich schließlich an den Gründungsvorsitzenden der Ortsgruppe Pfarrkirchen und seinen Stellvertreter seit 1996, Erhard Scheffel, der in unzähligen Stellungnahmen seit den achtziger Jahren die fachliche Kompetenz der Ortsgruppe in naturschutzrelevante öffentliche Projekte mit eingebracht habe. Ebenfalls eine umfassende Würdigung erhielt Norbert Riedel, der gleichermaßen seit den achtziger Jahren zunächst vier Jahre die Kasse der Kreisgruppe und anschließend seit 1992 der Ortsgruppe vorbildlich geführt habe. Karl-Heinz Steiner abschließend: „Ihr wart immer alle zuverlässig da, wenn man euch gebraucht hat. Für diese nachhaltige Teamleistung über die Jahrzehnte gebührt euch großer Dank. Besonderer Dank gilt aber auch Maria Riedel und Wolfgang Hascher aus unserem Ursprungsteam, die ihre ehrenamtliche Arbeit weiter fortsetzen.“ 
In einer Laudatio überbrachte 2. Bürgermeister Hermann Gaßner anschließend die Grüße der Stadt Pfarrkirchen und hob mit großem Dank an Karl-Heinz Steiner dessen Führungsfunktion im BN von 1985 bis 1993 als Kreisvorsitzender und seit 1992 bis jetzt als Ortsgruppen-Chef hervor: „Du hast prägend und wegweisend diese Institution in Pfarrkirchen geleitet und vor allem vorangebracht, für den Natur- und Umweltschutz unendlich viel getan und letztlich durch deine stets fachlich hervorragende und zuverlässige Arbeit große Spuren hinterlassen. Auch hast du stets viele Entscheidungen im Sinne des Naturschutzes auf kommunaler Ebene begleitet. Das war sehr wichtig, denn die Natur ist unsere Lebensgrundlage. Durch unzählige Vorträge, Stellungnahmen und viel praktische Arbeit hast du dir in der Stadt große Verdienste erworben. Dafür herzlichen Dank im Namen des Bürgermeisters und des Stadtrats.“ Dem schloss sich auch Kreisvorsitzender Dr. Jürgen Riedler an, der Steiner als stets verlässlichen und souveränen Menschen charakterisierte: „Dein Wirken ging auch stets über den kommunalen Bereich hinaus, und auch heute noch bist du ein viel geschätzter Ratgeber für uns Jüngere.“ Der Kreisvorsitzende drückte auch große Hochachtung für die Arbeit von Erhard Scheffel und Norbert Riedel aus.
Anschließend wurde einstimmig Philipp Schoske als neuer 1. Vorsitzender der Ortsgruppe bestimmt, Stellvertreterin ist Birgit Steiner, Kassenwart nun Christian Reif. Zu Beisitzern wurden gewählt Christian Heldenberger (in Abwesenheit), Maria Riedel, Hermann Gaßner und Iris Herrndobler.
Den folgenden Fachvortrag zum Thema „Energiesparen im Eigenheim – Beispiel Sonnenhaus und andere Energieträger“ hielt der neue Vorsitzende Philipp Schoske. In seiner Eigenschaft als Energiebeauftragter und Elektrotechnik-Meister erläuterte er die Eigenschaften von Fotovoltaik und solarthermischer Energienutzung sowie -speicherung für die Anwendung im Haus. Nach dem Vergleich verschiedener konventioneller und moderner regenerativer Energieträger und deren Zukunftsaussichten schilderte er sehr praxisnah die Leistungsaufnahme-Werte verschiedener Hausgeräte, gab dazu gleichzeitig viele Tipps zum Energiesparen, ging auf den Energieausweis ein und wies nicht zuletzt auf die zahlreichen Informations- und Beratungsmöglichkeiten hin.   -wh

Neuwahlen in Pfarrkirchen